Wolfsburg 

VW-Stammwerk in Wolfsburg dicht - war das nur der Anfang?

Bei Schließtagen nehmen die VW-Mitarbeiter Urlaub, bauen Überstunden ab oder gehen auch mal ins Minus (Symbolbild).
Bei Schließtagen nehmen die VW-Mitarbeiter Urlaub, bauen Überstunden ab oder gehen auch mal ins Minus (Symbolbild).
Foto: dpa
  • Am 1. Februar haben die Wolfsburger VW-Werker frei.
  • Einem Bericht zufolge dürften noch mehr Schließtage folgen.
  • Im Sommer startet die Produktion des neuen VW-Golfs.

Wolfsburg. Die allermeisten VW-Mitarbeiter Wolfsburg starten mit einem langen Wochenende in den neuen Monat: Am 1. Februar stehen die Bänder im VW-Stammwerk still. Womöglich war das aber nur der Anfang.

VW und Betriebsrat verhandeln

Laut "Wolfsburger Nachrichten" verhandeln Betriebsrat und Konzern über weitere Schließtage – möglicherweise rund um die Osterferien im April.

VW-Betriebsratssprecher Claus-Peter Tiemann konnte am Freitag gegenüber news38.de keine konkrete Aussage dazu machen. Nur so viel: "Die Fahrweise war bis zum 1. Februar vereinbart, das heißt, dass wir uns kommende Woche zusammensetzen. Wir als Betriebsrat versuchen natürlich, die weitere Fahrweise im Interesse der Belegschaft zu gestalten", so Tiemann.

VW-Sprecher Torsten Cramm hatte den freien Freitag im Februar mit der "aktuellen Programmsituation" begründet.

VW bündelt Golf-Produktion in Wolfsburg

Für neuen Schwung dürfte der neue Golf sorgen. Im August startet Volkswagen in Wolfsburg die Serienfertigung der kommenden Golf-Generation. Generell bündelt der Konzern die Golf-Fertigung im Stammwerk; auch der Golf Variant soll künftig nicht mehr in Zwickau, sondern in Wolfsburg gebaut werden. (ck)

Dieser Artikel wurde aktualisiert.