Wolfsburg 

Bis auf Weiteres: VW streicht Golf-Schicht im Stammwerk Wolfsburg

VW streicht ab März eine komplette Golf-Schicht in Wolfsburg. (Archivbild)
VW streicht ab März eine komplette Golf-Schicht in Wolfsburg. (Archivbild)
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. VW lässt die Bänder stillstehen: Wegen schwacher Nachfrage will Volkswagen im Wolfsburger Stammwerk eine von drei Produktionsschichten des Golfs bis auf Weiteres streichen.

Dazu zählten die Modelle der siebten Generation sowie des verwandten Golf Sportsvan, berichteten die "Wolfsburger Nachrichten". Betroffen sind demnach rund 240 Mitarbeiter, die stattdessen andere Montagearbeiten verrichten sollen.

Volkswagen bestätigte den Stopp der zweiten Schicht an der Montagelinie 2. Mit einer Zahl von 540 Autos am Tag sei "sicherlich nicht die maximale Kapazitätsgrenze" erreicht, sagte ein VW-Sprecher.

VW streicht Golf-Schicht: Das kommt auf die Beschäftigten zu

Die Arbeiter könnten auch in zwei Schichten die gleiche Anzahl produzieren. Die freigewordenen Stunden sollten dazu genutzt werden, um die Mitarbeiter auf die Produktion der neuen Modelle ab Herbst zu schulen.

Offen war zunächst, wie lange die Schicht gestrichen bleiben soll. Es ist aber sichergestellt, dass die 240 betroffenen Mitarbeiter keine betrieblichen oder finanziellen Nachteile hinnehmen müssen

Von Seiten VW heißt es: „Ein Personalkonzept wird derzeit gemeinsam mit dem Betriebsrat erstellt und abgestimmt. Wir schauen zusammen, wie wir alle Mitarbeiter wertschöpfend dort einsetzen, wo es Bedarf gibt.“ Und weiter: „Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Mitarbeiter im Team für einander einstehen und sich gegenseitig unterstützen.“

VW: „Großer Kraftakt für alle“

VW-Werksleiter Dr. Loth sagte in der internen Wochen-Info des Werks, die News38 vorliegt: „Nur so können wir sicherstellen, dass wir mit höchster Qualität und Wirtschaftlichkeit die besten Autos für unsere Kunden fertigen. Eine solche Maßnahme ist das Umtakten der Montagelinie 2 auf einen 2-Schichtbetrieb – und das bei gleichbleibenden Stückzahlen von rund 540 Fahrzeugen pro Tag.“

Für die Beschäftigten sei das eine große Herausforderung: „Jede Veränderung der Fahrweise ist per se schon ein richtiger Kraftakt für alle.“

Schließtage im Februar

Zuletzt hatte VW schon den Weihnachtsurlaub verlängert sowie drei Schließtage im Februar beschlossen. Einer davon ist heute. (dpa/ck)