Wolfsburg 

Nach Messer-Attacke in Wolfsburg: Festnahme in Paris

(Archivbild)
(Archivbild)
Foto: dpa

Wolfsburg. Er schob sein Fahrrad in der Wolfsburger Innenstadt unterwegs - als er plötzlich von hinten mit einem Messer niedergestochen wurde - jetzt ist der mutmaßliche Täter in Paris festgenommen worden.

Wie Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig auf news38.de-Anfrage bestätigte, wurde der Mann bereits im Oktober in Paris aufgespürt. Am 31. Januar landete dann der Flieger in Hannover, mitsamt dem Beschuldigten. Nun sitzt er in der Justizvollzugsanstalt in Braunschweig in Untersuchungshaft.

Am Montag, den 1. Oktober, war das spätere Opfer im Bereich der Siegfried-Ehlers-Straße unterwegs. Plötzlich wurde der 34-Jährige von hinten attackiert. Der Täter stach mit einem Messer von hinten auf das Opfer ein und verletzte es unterhalb der Achsel und im Gesäßbereich. Dann war der Angreifer in Richtung Bahnhof geflüchtet.

Der 34-Jährige hatte sich noch in ein naheliegendes Café geschleppt. Von dort aus wurde er schließlich ins Wolfsburger Klinikum gebracht.

>>>>> Messerangriff auf 34-Jährigen: Mann schleppt sich in Café <<<<<

Die Hintergründe der Tat sind laut Staatsanwaltschaft allerdings noch vollkommen unklar. Bislang gebe es lediglich Vermutungen seitens des Opfers, diese seien aber noch nicht belegt. Während des Angriffs habe der Täter keine Angaben zu Gründen gemacht. Auch nach der Festnahme habe er bislang geschwiegen.

---------------------

Mehr aus Wolfsburg:

---------------------

Außer Frage steht für die Staatsanwaltschaft allerdings, dass es sich bei dem Festgenommenen um den Täter handelt. "Täter und Opfer kannten sich", erklärt Wolters. "Der 34-Jährige hat den Täter nach dem Angriff benennen können".

Mordmerkmal vorhanden

Die Staatsanwaltschaft geht unterdessen mindestens von einem Tötungsvorsatz des 35-jährigen Algeriers aus. "Darauf lassen die Verletzungen besonders unter der Achsel schließen." Diese hätten auch tödlich sein können. Da der Angreifer sein Opfer, das auch aus Algerien stammt, von hinten attackiert hatte, sei sogar das Mordmerkmal "Heimtücke" gegeben.

Laut Wolters könnte der 35-Jährige bis Anfang April angeklagt werden. Sicher könne man dies aber noch nicht sagen.

Zuerst hatte die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" über die Festnahme berichtet. (mvg)