Wolfsburg 

Bericht: VW-Tochter Audi will Nachtschicht streichen

Hunderte Audi-Mitarbeiter bauen nachts in Ingolstadt den A4 und A5 - wie lange noch? (Archivbild)
Hunderte Audi-Mitarbeiter bauen nachts in Ingolstadt den A4 und A5 - wie lange noch? (Archivbild)
Foto: imago/Sven Simon

Wolfsburg/Ingolstadt. VW-Tochter Audi steht vor drastischen Umbrüchen – und will daher offenbar im Stammwerk in Ingolstadt Millionen einsparen.

Streicht Audi-Boss Schot die Nachtschicht?

Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge greift Audi-Chef Bram Schot zu einer durchaus drastischen Maßnahme: Er will die Nachtschicht streichen.

Nachtschicht beliebt bei Audi-Mitarbeitern

Hunderte Arbeiter wären davon betroffen. Sie bauen die Modelle A4 und A5 – nachts. Dafür erhalten die Audi-Mitarbeiter einen Zuschlag von im Schnitt 30 Prozent.

Das "Handelsblatt" bezieht sich auf Unternehmenskreise und schreibt, dass Audi mit einem künftigen Zweischicht-System jährlich einen hohen zweistelligen Millionenbetrag sparen will.

Demnach haben die Audi-Mitarbeiter eine Beschäftigungssicherung bis 2025 - jetzt sollen die Tagesschichten enger getaktet werden. Der Schritt sei mit Audi-Aufsichtsrats- und VW-Chef Herbert Diess abgesprochen.

Der Betriebsrat kritisiert, dass nur auf Seiten der Arbeitnehmer gespart werde. Offiziell will Audi den Bericht oder die Pläne nicht kommentieren. (ck)