Wolfsburg 

VW und Microsoft kommen sich näher – das sind die Pläne

Volkswagen Automotive Cloud wird neben Europa auch auf China und USA ausgeweitet – Kernmärkte des künftigen ID.
Volkswagen Automotive Cloud wird neben Europa auch auf China und USA ausgeweitet – Kernmärkte des künftigen ID.
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg . Volkswagen und Microsoft werden künftig umfangreicher als bislang geplant bei Cloud-Diensten aus dem Internet kooperieren. VW-Chef Herbert Diess und Microsoft-Boss Satya Nadella kündigten am Mittwoch in Berlin an, die auf Microsoft-Technik beruhende Volkswagen Automotive Cloud künftig auch in den USA und in China anzubieten.

VW will neue Autos voll vernetzen

Volkswagen will künftige Auto-Generationen - vor allem die vollelektrische Modellfamilie "ID." - voll vernetzen und seinen Kunden digitale Mehrwertdienste anbieten. Der "ID." werde das erste Fahrzeug sein, das die Automotive Cloud nutze.

"2020 wird er in Europa auf den Markt kommen. Im gleichen Jahr startet in China die Produktion", sagte Diess. In den USA werde ein Mitglied der "ID."-Familie ab 2022 vom Band rollen.

Volkswagen kooperiert bei seinen Digitalisierungsplänen auch mit dem deutschen Spezialisten Diconium. Außerdem hat der Wolfsburger Konzern vom schwedischen Rivalen Volvo die Mehrheit am Telematikspezialisten WirelessCar übernommen. VW-Tochter Audi, der zum VW-Konzern gehört, ist außerdem am Navigationsspezialisten Here beteiligt.

Volkswagen und Microsoft machen gemeinsame Sache

Volkswagen und Microsoft würden nun an "ersten Leuchtturmprojekten für vernetzte Fahrzeugdienste" arbeiten, hieß es. Man werde sich dabei auf Kommunikations- und Navigationslösungen sowie auf personalisierte Dienste fokussieren.