Wolfsburg 

VW: US-Autozölle könnten Volkswagen bis zu drei Milliarden Euro kosten – Folgen für Mitarbeiter

VW: US-Autozölle könnten Volkswagen bis zu drei Milliarden Euro kosten – Folgen für Mitarbeiter. (Symbolbild)
VW: US-Autozölle könnten Volkswagen bis zu drei Milliarden Euro kosten – Folgen für Mitarbeiter. (Symbolbild)
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. VW-Chef Herbert Diess warnt vor Milliardenkosten durch mögliche US-Importzölle. „Das wäre schwer zu verdauen. Es könnte uns zwei bis drei Milliarden Euro kosten - im schlimmsten Fall, bei 25 Prozent Zoll“, sagte Diess dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag).

„Das hätte auch Folgen für die Beschäftigung - eine echte Bedrohung, die wir versuchen, mit allen Kräften zu vermeiden“, so der VW-Chef.

VW warnt vor hohen Autozöllen: „Hätte auch Folgen für Beschäftigte“

EU-Kommissarin Cecilia Malmström will in den nächsten Tagen in Washington über eine Annäherung im Handelsstreit beraten. Thema sei die Umsetzung des Plans von US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, hatte die Kommission am Freitag mitgeteilt. Juncker und Trump hatten im Juli vereinbart, am Abbau von Industriezöllen und anderen Handelshemmnissen zu arbeiten. Während Gespräche laufen, sollen dieser Abmachung zufolge keine neuen Zölle verhängt werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Auto überschlägt sich auf A2: Familie überlebt wie durch ein Wunder

Frontalcrash auf der B188 bei Wolfsburg – Zwei Menschen schwer verletzt

• Top-News des Tages:

Schoduvel 2019 in Braunschweig: Polizei zieht Bilanz

Der beliebteste Igel der Welt ist tot – das ist der traurige Grund

-------------------------------------

Diess betonte, er habe seine Zuversicht nicht verloren. „Wir haben Fortschritte erzielt, der Besuch mit den Kollegen anderer Hersteller bei Präsident Trump war gut.“ Auch wolle er sich weiter in den USA engagieren.

VW kooperiert eng mit Ford und Microsoft

„Wir investieren gerade weitere 800 Millionen Dollar ins Werk Chattanooga und kooperieren eng mit den US-Konzernen Ford und Microsoft - nicht aus politischen Gründen, sondern weil wir unsere Marktposition auf diesem wichtigen Markt deutlich ausbauen wollen.“ (dpa/fb)