Wolfsburg 

VW-Patriarch Piëch: Abfällige Äußerungen über Auto-Pläne von Sohn Anton?

Ferdinand Piëch hatte sich 2015 größtenteils aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. (Archivbild)
Ferdinand Piëch hatte sich 2015 größtenteils aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. (Archivbild)
Foto: dpa

Wolfsburg/Berlin. Ist das Band zwischen Ferdinand Piëch und seinem Sohn Anton zerrissen? Beruflich jedenfalls scheint es so. Laut "Bild am Sonntag" hält der VW-Patriarch nichts von den Plänen seines Sohns.

"Piëch Mark Zero" mit 612 PS

Anton Piëch will mit einem Elektro-Sportwagen durchstarten: Der 612 PS-starke "Piëch Mark Zero" soll in zwei Jahren auf den Markt kommen.

Ferdinand Piëch macht nicht mit

Anerkennung bekommt er von seinem Vater offenbar nicht: Der 81-Jährige soll sich gegenüber Vertrauten abfällig über das Projekt geäußert haben. Ihn hätten auch Spekulationen gestört, dass er dabei mit im Boot säße.

"Ich war nie dabei, ich bin nicht dabei und werde nicht bei dem Projekt beteiligt sein", bricht Ferdinand Piëch in der "BamS" sein jahrelanges Schweigen. Der 81-Jährige war nach dem verlorenen Machtkampf bei Volkswagen abgetaucht.

Anton Piëch bleibt diplomatisch. Er habe seinen Vater über seine "Piëch"-Markenpläne informiert. Berufliches und Familiäres trenne man strikt.

"Mein Vater ist in keiner Form und zu keiner Zeit an dem Projekt beteiligt", so der 40-Jährige. Das gelte auch für den Rest der Familie. (ck)