Wolfsburg 

Ein Prinz als VW-Testfahrer: Carl Philip von Schweden gibt in Wolfsburg Gas

Macht er doch mit links! Prinz Carl Philip schreibt ins Gästebuch. Traton-Chef Andreas Renschler freut sich.
Macht er doch mit links! Prinz Carl Philip schreibt ins Gästebuch. Traton-Chef Andreas Renschler freut sich.
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. Prinz Carl Philip von Schweden ist ein Autofan. Das konnte man auch am Dienstag bei seinem Blitzbesuch bei Volkswagen in Wolfsburg wieder sehen.

Als einer der ersten durfte der schwedische Prinz die neue Generation von E-Fahrzeugen des VW-Konzerns testen. Darunter waren Fahrzeuge aus der Volkswagen ID-Familie.

Prinz Carl Philip gilt als Autoexperte

Prinz Carl Philip von Schweden sei ein talentierter Rennfahrer und Autoexperte, sagte VW-Entwicklungsvorstand Frank Welsch: "Von 2008 bis 2011 nahm er erfolgreich am Porsche Carrera Cup Skandinavien teil. Und er besuchte die Rally Sweden und das Volkswagen Motorsport Team."

Schweden wichtiger Markt für VW

Schweden ist einer der größten Märkte für E-Fahrzeuge in Europa – und damit auch ein wichtiger E-Absatzmarkt für den VW-Konzern.

Verwandte Artikel:

"Wir haben in Schweden eine Reihe innovativer Projekte rund um Elektromobilität und testen etwa in Kürze mit Scania selbstfahrende E-Busse im öffentlichen Nahverkehr bei Stockholm", sagte Traton-Chef Andreas Renschler.

Bilder des Prinzen-Besuchs bei VW:

Die VW-Tochter Scania hat in den vergangenen zehn Jahren 2,4 Mrd. Euro in Schweden investiert. Von den 52.100 Scania-Beschäftigten arbeiten allein 20.700 in Schweden. (ck)