Wolfsburg 

Polizei Wolfsburg macht teure Fotos: So viele Fahrer waren zu schnell unterwegs

Die Polizei Wolfsburg hat am Dienstag „Speed-Kontrollen“ durchgeführt.
Die Polizei Wolfsburg hat am Dienstag „Speed-Kontrollen“ durchgeführt.
Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg. Die Polizei Wolfsburg hat 150 Fahrer wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten erwischt.

Von 10 bis 18 Uhr kontrollierten 33 Beamten am Dienstag in Wolfsburg sowie in Fallersleben, Vorsfelde, Helmstedt, Königslutter und Schöningen.

Wolfsburg und Region: Polizei schreibt 150 Anzeigen wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten

In Wolfsburg wurden insgesamt vier Fahrverbote festgestellt. Im Tunnel an der Heßlinger Straße wurden gleich drei Raser erwischt. Eine Wolfsburgerin (49) hatte bei erlaubten 50 km/h 84 km/h auf dem Tacho. Ein 52-Jähriger aus Wolfsburg fuhr dort 86 km/h und eine Frau (29) aus Wolfsburg hatte 88 km/h drauf.

Die Konsequenz: Alle drei erwartet jetzt ein Bußgeld von 160 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Brutale Überfälle in Braunschweig: Drei Seniorinnen beraubt – Dieb schleift Opfer mehrere Meter hinter sich her

Wolfenbüttel: Bach verfärbt sich gelb – nun wurde der Grund dafür gefunden

Nach mysteriösem Pferde-Diebstahl: Verdächtiger Mercedes bei Helmstedt aufgetaucht

-------------------------------------

Noch teurer wird es für einen 23-Jährigen aus Wolfsburg, der auf der Dieselstraße 94 (!) km/h schnell fuhr (statt der erlaubten 50). Er muss also 200 Euro blechen und ist seinen Führerschein ebenfalls einen Monat los plus zwei Punkte in Flensburg.

Drei Raser wurden in Schöningen geblitzt

In Schöningen wurden drei Raser erwischt: Innerorts fuhr ein 57-Jähriger aus dem Bördekreis 92 km/h. Er muss ebenfalls 200 Euro zahlen und kassiert zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

In einem Auto mit Anhänger schaffte es ein 76 Jahre alter Mann aus Wanzleben geblitzt zu werden. Er hatte 85 km/h auf dem Tacho. Hier hat der Gesetzgeber ein Bußgeld von 160 Euro sowie 2 Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei und ein Monat Fahrverbot vorgesehen.

Ein 47-Jähriger aus dem Harz rauschte mit 145 km/h durch eine Messstelle - erlaubt waren höchstens 100

"Den traurigen ersten Platz belegte auf der Bundesstraße 82 zwischen Groß Dahlum und Wobeck, ein 47 Jahre alter Fahrzeugführer aus dem Landkreis Harz, der statt erlaubten 100 km/h mit sage und schreibe vorwerfbaren 145 km/h durch die Messstelle rauschte. Ihn erwartet ein Bußgeld von 160 Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot", teilte die Polizei mit.

In Königslutter leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegend das Pflichtversicherungsgesetz ein. "Ein 79 Jahre alter Fahrer eines gedrosselten Motorrollers aus dem Landkreis Helmstedt hatte nach eigenen Angaben vergessen sich ein neues Versicherungskennzeichen zuzulegen", erklärt die Polizei.

Aber Vorsicht: Die Polizei kündigte an, die Geschwindigkeitsmessungen die ganze Woche noch durchzuführen. (js)