Wolfsburg 

Pfusch am Bau? Rathaus Wolfsburg muss abgesichert werden

Das Rathaus in Wolfsburg muss gesichert werden. (Archivbild)
Das Rathaus in Wolfsburg muss gesichert werden. (Archivbild)
Foto: imago

Wolfsburg. Erst 2012 wurde das Rathaus in Wolfsburg saniert. Jetzt, nur sieben Jahre später, sieht sich die Stadt dazu gezwungen, ein Gerüst um das komplette Gebäude ziehen zu lassen.

Offenbar hat es Pfusch am Bau gegeben. Eine akute Gefahr für Besucher und Mitarbeiter des Rathauses in Wolfsburg bestehe aber laut Stadt aktuell nicht.

Rathaus Wolfsburg: So ist der Pfusch aufgefallen

2012 hatte ein Unternehmen die Fassade des Wolfsburger Rathauses unternommen. Dabei sollte die 3.000 Quadratmeter große Außenfläche mit hochwertigen Natursteinplatten aus Travertin bestückt werden.

Jetzt stellte sich heraus, dass die Natursteinplatten alles andere als hochwertig sind. Das ist bei Bauarbeiten an der Fassade des Ratssitzungssaals aufgefallen. Dort wurden Reserveblöcke aus dem gleichen Steinbruch verwendet.

„Bei dem Aufschneiden der Reserveblöcke zeigte sich eine unerwartet hohe Menge an nicht geeignetem Material“, teilte die Stadt mit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Harz: Anwohner machen üble Entdeckung beim Nachbarn – das ganze Ausmaß konnten sie nicht ahnen

Mann läuft nachts zu Fuß nach Hause – und macht dabei etwas sehr Gefährliches

Virales Video aus Niedersachsen: Mann fackelt aus Versehen Hecke ab – seine Frau dreht durch

-------------------------------------

Stadt Wolfsburg setzt Unternehmen unter Druck

Daraufhin schaltete die Stadt ein Gericht ein. Ein Sachverständiger bestätigte: Das verbaute Material eignet sich nicht für seinen Verwendungszweck. Die Stadt betonte, dass das Verfahren jedoch noch nicht abgeschlossen ist.

+++ Wolfsburg: Wo haben wir noch mal geparkt? Polizei hilft verzweifelten Rentnern +++

Trotzdem wurden sicherheitshalber bereits einige Fassadenplatten entfernt. Das vor Jahren mit der Sanierung beauftragte Unternehmen hat nun die Chance die Fassade aufzubessern. „Sollte dieses nicht erfolgen, wird die Stadt Wolfsburg eine andere Firma beauftragen und Schadenersatz geltend machen“, so die Stadt.

Wie geht es jetzt weiter?

Derzeit laufen Verhandlungen mit dem nachbesserungspflichtigen Unternehmer. Noch ist unklar, wie die Posse ausgeht.

Fest steht: Die neuen Sanierungsarbeiten am Rathaus sollen noch in diesem Jahr beginnen. Bis das Gerüst aufgestellt ist, will die Stadt die Fassade weiter in kurzfristigen Abständen untersuchen lassen. (ak)