Wolfsburg 

Betrunkener Fahrlehrer in Wolfsburg: Jetzt ist das Urteil gefallen

Ein Fahrschüler hatte seinen Fahrlehrer betrunken vor der Fahrstunde angetroffen. Jetzt ist das Urteil gefallen. (Symbolbild)
Ein Fahrschüler hatte seinen Fahrlehrer betrunken vor der Fahrstunde angetroffen. Jetzt ist das Urteil gefallen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Wolfsburg/Gifhorn. Ein Fahrschüler war im Oktober 2018 in Sorge wegen seines Fahrlehrers. Weil er einen internistischen Notfall vermutete, rief er den Notruf. Doch die Beamten stellten schnell fest: Der Fahrlehrer war betrunken. Mit 2,04 Promille. Jetzt ist das Urteil am Amtsgericht in Wolfsburg gefallen.

Betrunkener Fahrlehrer aus Wolfsburg vor Gericht: Jetzt ist das Urteil gefalllen

Der 60-Jährige aus dem Landkreis Gifhorn wurde freigesprochen. Das berichten die "Wolfsburger Nachrichten". Es konnte dem Fahrlehrer nicht nachgewiesen werden, dass er betrunken Auto gefahren sei, lautete die Begründung des Gerichts in Wolfsburg, da die Fahrstunde noch gar nicht begonnen hatte.

+++Fahrlehrer blau: Ausbildung mit mehr als 2 Promille+++

Ob er aber weiter in seinem Beruf als Fahrlehrer arbeitet, ist unklar. (js)