Wolfsburg 

Wirtschaft in Niedersachsen: Wolfsburg zeigt Muckis - ein anderer Landkreis schwächelt

Ein Abbild von Dagobert Duck springt ins Vergnügen. (Archivbild)
Ein Abbild von Dagobert Duck springt ins Vergnügen. (Archivbild)
Foto: dpa

Hannover. Die Region Hannover war 2017 der wirtschaftsstärkste Teil Niedersachsens. Mit 51,51 Milliarden Euro lag der Anteil am gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes bei 17,9 Prozent, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Setze man den Wert ins Verhältnis zur Einwohnerzahl, sei allerdings die Stadt Wolfsburg vorne: Dort habe das Bruttoinlandsprodukt 172 437 Euro pro Einwohner betragen (Region Hannover: 44 768 Euro). Auch bei den Bruttolöhnen und -gehältern pro Kopf lag Wolfsburg demnach mit 52 405 Euro pro Einwohner vorn.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Costa Cordalis ist tot – am Tag seines Todes gab es eine mysteriöse Botschaft

Zehn Lotto-Millionäre in Niedersachsen - und diese Region liegt ganz vorne

Carola Rackete ist frei – Demonstranten in Braunschweig reicht das nicht: „Du solltest dich schämen, EU!“

-------------------------------------

Wirtschaftlich am schwächsten war dem Statistikamt zufolge der 49 000-Einwohner-Landkreis Lüchow-Dannenberg. 1,24 Milliarden Euro bedeuteten einen Anteil von 0,4 Prozent am Bruttoinlandsprodukt Niedersachsens. Je Einwohner gerechnet bildete der Landkreis Helmstedt mit einem BIP von 19 611 Euro pro Kopf das Schlusslicht.

Die regionalisierten Zahlen für 2017 liegen erst jetzt vor - für das gesamte Land Niedersachsen hatte das Statistikamt aber bereits Ende März mitgeteilt, dass das Bruttoinlandsprodukt 2018 erneut gestiegen war. Inflationsbereinigt sei der Wert aller produzierten Güter und Dienstleistungen um 1,1 Prozent auf 296 Milliarden Euro angewachsen, hieß es damals. (dpa)