Wolfsburg 

Hund von Polizisten angeschossen – jetzt gibt es eine traurige Wende

Die Polizei hat einen Hund angeschossen. Jetzt gibt es traurige Gewissheit.
Die Polizei hat einen Hund angeschossen. Jetzt gibt es traurige Gewissheit.
Foto: Jens Büttner/dpa

Vorsfelde. Die Polizei Wolfsburg hat bei einem Einsatz in Vorsfelde einen Hund angeschossen. Das Tier ist danach sofort weggelaufen, war lange nicht auffindbar.

Etwas mehr als eine Woche nach dem Vorfall ist der Schäferhund wieder aufgetaucht. Der Hund wurde laut Polizei Wolfsburg zunächst vor einem Supermarkt in der Meinstraße gesehen und saß anschließend vor einem Wohnhaus in der Straße Zum Heidgarten.

Hund aus Vorsfelde schwer verletzt

Der 39 Jahre alte Besitzer des Tieres konnte seinen Hund wieder mit zu sich nehmen. Er habe sich daraufhin mit seinem Schäferhund zum Arzt begeben. Untersuchungen ergaben laut Polizei, dass das Tier so schwer verletzt wurde, dass es eingeschläfert werden musste.

------------------------------

Mehr Themen aus der Region

--------------------------------

Verletzt wurde das Tier bei einem Polizeieinsatz am 22. September. Die Polizei musste an diesem Tag mehrfach ausrücken. Gegen 17.30 Uhr wurde der Polizei dann eine hilflose Person vor einem Mehrfamilienhaus in der Straße zum Heidgarten in Vorsfelde gemeldet.

Als die Beamten bei dem 39-Jährigen eintrafen, habe der Hund die Beamten angegriffen. Deshalb kam es zum Schuss. Mehr zu dem Vorfall liest du hier.(red)