Wolfsburg 

Wolfsburg: Täter montieren DAS an Straße – Lkw-Fahrer entgeht knapp der Katastrophe

Schon 15 ähnlich gelagerte Fälle wurden der Polizei Wolfsburg bisher gemeldet. Die letzte Tat war besonders perfide. (Symbolbild)
Schon 15 ähnlich gelagerte Fälle wurden der Polizei Wolfsburg bisher gemeldet. Die letzte Tat war besonders perfide. (Symbolbild)
Foto: Imago Images/Lausitznews

Wolfsburg. Die unheimliche Serie in Wolfsburg geht weiter. Schon wieder wurden in Fallersleben ein Wagen und seine Insassen Opfer eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, berichtet die Polizei.

Diesmal wirkt die Tat besonders perfide und geplant: Der Täter hatte einen Stein an ein Seil gehängt – und das dann nachts an einer Brücke herunterbaumeln lassen! Damit riskiert er, dass hier Menschen ums Leben kommen.

Wolfsburg: Lauter Knall – Stein kracht in Lkw-Scheibe

Der Stein traf letztlich die Frontscheibe eines Lkw-Fahrers aus Braunschweig. Der 38-Jährige kam zum Glück mit dem Schrecken davon. Aber der sitzt sicherlich tief.

Er war am Donnerstag um 1.10 Uhr auf dem Forstweg in Richtung Sülfeld unterwegs. Plötzlich knallte es laut und die Scheibe splitterte, so die Polizei Wolfsburg.

+++ Nach Stein-Attacken in Fallersleben – Polizei traut ihren Augen nicht +++

Die Polizeibeamten stellten vor Ort einen 12 mal 8 Zentimeter großen Stein sicher.

Weil von der Brücke ein Seil herunter hing, gehen die Ermittler davon aus, dass der Stein dort absichtlich dran befestigt worden war.

15 Fälle in Wolfsburg – nur ein Täter?

Seit Ende August wurden immer wieder gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr registriert, inzwischen sind es schon 15.

Das sind die betroffenen Bereiche:

  • Fallersleben
  • Sülfeld
  • Ehmen
  • Wettmershagen
  • Groß Brunsrode

Der Täter hatte selbstgefertigte Nagelbretter oder auch größere Steine auf die Straße gelegt. Wie durch ein Wunder wurde bisher noch niemand verletzt. Allerdings gibt es größere Schäden.

--------------

Mehr aus Wolfsburg:

--------------

Da alle Tatorte auf Land- und Kreisstraßen außerorts lagen, ruft die Polizei zu besonderer Aufmerksamkeit auf. Die Polizeistation in Fallersleben nimmt Hinweise zu den Vorfällen unter der Rufnummer 05362/967000 entgegen. (ck)