Wolfsburg 

Wolfsburg: 20-Jähriger niedergeschossen – Ermittler veröffentlichen neue Details

Ein 20-Jähriger ist nach einer Auseinandersetzung auf der Meinstraße Ecke Carl-Grete-Straße in Wolfsburg ums Leben gekommen
Ein 20-Jähriger ist nach einer Auseinandersetzung auf der Meinstraße Ecke Carl-Grete-Straße in Wolfsburg ums Leben gekommen
Foto: imago images / regios24

Wolfsburg. Nach dem gewaltsamen Tod eines 20-Jährigen in Wolfsburg hat die öffentliche Fahndung nach den mutmaßlichen Tätern bisher keine Fortschritte gebracht. Dennoch liefern die Ermittler nun weitere, neue Details zu den Tätern.

Seit knapp einer Woche suchten die Ermittler mit Fahndungsfotos der mutmaßlichen Täter. Es habe jedoch bis zum Mittwoch keine Hinweise gegeben, sagte Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Im Wolfsburger Stadtteil Vorsfelde war am 13. August ein 20-Jähriger schwer verletzt auf der Straße gefunden worden, er starb später in einer Klinik.

Wolfsburg: Weiterhin keine Spur im Fall „Tattoo“

Ein zweiter schwer verletzter Mann, der in einem Wohnhaus in der Nähe gefunden wurde, überlebte. Beide Männer waren blutüberströmt und wiesen Schussverletzungen auf, als sie entdeckt wurden. Die Polizei richtete die Mordkommission „Tattoo“ mit 25 Beamten ein.

Ein mutmaßlicher Fluchtwagen der Gesuchten wurde im Landkreis Gifhorn gefunden und sichergestellt.

---------------

Mehr zu dem Fall:

---------------

Männer könnten sich im Ausland befinden

Seit einer Woche läuft die öffentliche Fahndung nach einem 30-jährigen Tatverdächtigen und einem 25-jährigen Komplizen. Beide Männer sollen albanische Staatsangehörige sein.

Die Mordkommission in Wolfsburg fahndet nach:

  • Orgest Kurteshi (Hauptverdächtiger, 30 Jahre)
  • Eglis Veraj (mutmaßlicher Komplize, 25 Jahre)

+++ Tödliche Schüsse in Vorsfelde – das sollen die Täter sein! +++

Dass es bisher keine Hinweise gegeben habe, sei nicht ungewöhnlich, sagte Hans Christian Wolters von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Braunschweig.

Die Ermittler halten es für möglich, dass sich die Gesuchten zurzeit gar nicht in Deutschland aufhalten. (dpa/mb)