Wolfsburg 

Wolfsburg: Zoll umstellt und überprüft Mega-Baustelle – aus gutem Grund...

Das Hauptzollamt Braunschweig hat sich mal auf einer großen Baustelle in Wolfsburg umgesehen... (Symbolbild)
Das Hauptzollamt Braunschweig hat sich mal auf einer großen Baustelle in Wolfsburg umgesehen... (Symbolbild)
Foto: Hauptzollamt Braunschweig

Zöllner haben eine Großbaustelle in Wolfsburg unter die Lupe genommen. Das Fazit: Jeder fünfte Bauarbeiter hätte nicht dort seien dürfen.

Fast 30 Beamte des Hauptzollamts Braunschweig hatten am Montagmorgen das Bau-Gelände umstellt. „Zu Recht“, heißt es im Fazit der Kontrolleure.

Wolfsburg: Drei albanische Arbeiter wollen türmen

Drei Albaner hätten versucht zu türmen, als sie die Streifenwagen und Uniformierten erblickten. Sie hatten keine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis und waren somit illegal auf der Baustelle aktiv.

„Die Maßnahme ging schon gut los und wurde ein voller Erfolg im Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung“, sagte der neue Leiter der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Jens Bode.

Unter den 60 Bauarbeitern wurden neben den drei Albanern laut Hauptzollamt Braunschweig noch neun weitere Ausländer ohne gültige Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis angetroffen.

Bauarbeiter legen gefälschte Dokumente vor

„Dass sie nicht versuchten zu flüchten, muss nicht zwingend an ihrer Ehrlichkeit liegen“, so der Zoll. Demnach haben sich acht von ihnen sich mit gefälschten Dokumenten osteuropäischer EU-Staaten ausgeweisen.

Da solche ID-Karten den Zöllnern nicht das erste Mal vorgelegt wurden, brachten die Beamten die Bauarbeiter samt ihrer Papiere zur Polizei in Wolfsburg. Dort wurden die Dokumente überprüft.

---------------

Mehr aus Wolfsburg:

---------------

Außerdem stießen die Zöllner auf Hinweise, dass einzelne Bauarbeiter zu Unrecht Sozialleistungen beziehen oder als Scheinselbstständige beschäftigt seien könnten. Hier laufen die Ermittlungen noch.

Zwangspause für Baustellen-Teile in Wolfsburg

Und: Auch die Gewerbeaufsicht war auf der Baustelle in Wolfsburg. Deren Mitarbeiter stellten ebenfalls Verstöße fest – und legten einen Teil des großen Wolfsburger Bauprojekts erstmal still. (ck)