Wolfsburg 

Wolfsburg: Mann legt Feuer und wirft Steine auf fahrende Autos – jetzt hat ihn die Polizei geschnappt!

Eine Wildkamera hat den mutmaßlichen Täter und sein Auto gefilmt.
Eine Wildkamera hat den mutmaßlichen Täter und sein Auto gefilmt.
Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg. Fahndungsaufruf in Wolfsburg: Die Polizei suchte gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig nach einem Mann, der unter anderem mehrere Brände gelegt haben soll. Jetzt wurde ein 43-Jähriger vorübergehend am Donnerstagmorgen festgenommen.

Zudem soll er große Steine und Nagelbretter auf Straßen abgelegt haben und so wissentlich das Risiko eingegangen sein, dass sich Menschen verletzen könnten. Oder dass sogar Schlimmeres passiert.

Die Brände soll er im Februar dieses Jahres im Stadtteil Wolfsburg-Sülfeld und Umgebung gelegt haben.

Steinewerfer und Feuerteufel von Wolfsburg wurde geschnappt

Während durch die Brände ein hoher Schaden auf landwirtschaftlichen Nutzflächen entstand, wurden durch die auf Straßen abgelegten großen Steine und Nagelbretter und das darauffolgende Überfahren mehrere Fahrzeuge stark beschädigt.

In der Nacht zum 24. Oktober fuhr ein Lkw-Fahrer gegen einen Stein, den der Unbekannte mit einem Seil an einer Brücke befestigt hatte. Der LKW-Fahrer kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

In weiteren Fällen wurden auch Steine auf fahrende Fahrzeuge geworfen. Die Frontscheiben der betroffenen Fahrzeuge wurden dabei erheblich beschädigt. Zum Glück wurden bisher keine Menschen verletzt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

Der Beschuldigte, der bisher polizeilich nicht in Erscheinung trat, räumte die Taten ein und offenbarte dabei auch detailliertes Täterwissen.

Zeitgleich wurde zur Festnahme das Wohnhaus des 43-Jährigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft durchsucht und Beweismittel sichergestellt.

Täter ist wieder auf freiem Fuß

Die umfassenden Vernehmungen des Wolfsburgers wurden am Freitagvormittag beendet.

Wegen fehlender Haftgründe bleibt der 43-Jährige bis zur angestrebten Gerichtsverhandlung auf freiem Fuß. (fb)