Wolfsburg 

Wolfsburg: Einbruchs-Serie! SO gehen die Täter vor

Die Einbrecher konnten durch ein eingeschlagenes Fenster in die BBS Helmstedt einsteigen.
Die Einbrecher konnten durch ein eingeschlagenes Fenster in die BBS Helmstedt einsteigen.
Foto: dpa

Wolfsburg wird von einer Einbruchs-Serie heimgesucht! Und dabei fällt auf: Die Täter gehen immer ähnlich vor.

Wie die Polizei Wolfsburg mitteilt, hat es allein am 15. Januar vier Einbrücke in verschiedenen Ortsteilen von Wolfsburg gegeben. So schlugen Einbrecher in Essenrode, Mörse, Fallersleben und Hageberg zu. Und das alles in der Zeit von 6 bis circa 20.20 Uhr.

Wolfsburg: Einbrecher gehen immer mit derselben Strategie vor

Zu einem Einbruch kam es so in der Straße „Mittelweg“ in Essenrode. Zwischen 7 und 15.20 Uhr gelangten Täter laut Polizei über ein Kellerfenster auf der Rückseite des Hauses in die Räume. Sie hätten verschiedene Räume durchsucht. Danach seien die Täter in unbekannte Richtung geflüchtet.

Ein weiteres Mal schlugen Einbrecher in einem Wohnhaus in der Straße „Stemmloh“ im Wohngebiet Kerksiek in Mörse zu. Auch hier gelangten sie laut Polizei durch ein Fenster auf der Rückseite des Hauses in Innere. Schränke und Schubladen blieben nach Angaben der Polizei allerdings unberührt. Möglicherweise hätten sich die Täter gestört gefühlt.

----------------------------------

Mehr Themen aus der Region

-----------------------------------

Vier Einbrüche – zwei Versuche scheitern

Auch in der „Herzog-Franz-Straße“ in Fallersleben ist es zu einem Einbruch gekommen. Die Täter versuchten laut Polizei auch hier, über ein Fenster an der Rückseite des Hauses in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses einzubrechen. Sie seien jedoch von der Mieterin gestört worden und flüchteten.

Zu einem weiteren Einbruch ist es auch in der „Bochumer Straße“ im Wolfsburger Stadtteil Hageberg-West gekommen. Dort hätten Täter gegen 20.20 Uhr auch hier versucht, über ein Fenster an der Rückseite des Hauses ins Innere zu gelanden. Auch hier seien sie jedoch gestört worden.

Die Polizei kann nicht ausschließen, dass es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt. Wenn du etwas gesehen hast, kannst du dich hier melden: 05361/464-6107. (abr)