Wolfsburg 

Wolfsburg: Ladenbesitzer lässt großen Schwindel auffliegen – „Auch die Polizei musste zweimal hinsehen“

In Wolfsburg sind falsche Geldscheine im Umlauf. Nur bei ganz genauem Hinsehen sind sie vom Original zu Unterscheiden. (Symbolbild)
In Wolfsburg sind falsche Geldscheine im Umlauf. Nur bei ganz genauem Hinsehen sind sie vom Original zu Unterscheiden. (Symbolbild)
Foto: imago images/Ralph Peters

Wolfsburg. Schon während der Kunde bezahlte, beschlich Kai Hildebrandt, Inhaber von Kai‘s Spielewelt in Wolfsburg, ein mulmiges Gefühl. Seine Intuition erwies sich als zutreffend: Bei den Scheinen handelt es sich um Falschgeld.

Laut Hildebrandt seien die Fälschungen täuschend echt und hätten auf den ersten Blick sämtliche Sicherheitsmerkmale aufgewiesen. Als er die vier 20-Euro-Scheine in seinem Laden in Wolfsburg kurz darauf aber eingehend untersuchte, fielen ihm mehrere Abweichungen vom Original auf.

Wolfsburg: Winzige Details entlarven Fälschung

Ihm fiel eine Abweichung in der Smaragdzahl, der kleinen, grünen Ziffer, die unten links auf der Vorderseite abgedruckt ist, auf. „Der Streifen in der Zahl müsste eigentlich wandern, wenn man den Schein kippt“, sagt der Ladeninhaber, „bei den Fälschung ist er fest aufgedruckt.“

Weiterhin bemerkte er einen Unterschied am Hologrammstreifen, der am rechten Rand der Vorderseite verläuft. Beim Original sei dieser fest in den Schein eingearbeitet, wodurch der Schein eine glatte Oberfläche hat.

Bei den Fälschungen hingegen sind Kanten am Rande des Hologramms zu fühlen, die darauf hindeuten, dass auch dieser Streifen aufgedruckt wurde.

„Auch die Polizei musste zweimal hinsehen“

Auch auf der Rückseite entdeckte Hildebrandt einen kaum auffälligen Hinweis auf eine Fälschung: Die kanarischen Inseln, die als Teil der Europakarte auf der Rückseite unten links abgebildet sind, sollten eine weiße Umrandung aufweisen – das ist bei den falschen Scheinen nicht der Fall.

-----------------

Mehr News aus Wolfsburg:

Wolfsburg: Autobahnbrücke im Umbau – massive Verkehrsbehinderungen bis März

VW: Arbeitsunfall im Stammwerk in Wolfsburg – Rettungshubschrauber im Einsatz

Wolfsburg: Frau sieht DIESE Zeitungsanzeige – und ruft sofort die Polizei

--------------------

Zudem hätten alle vier Fälschungen dieselbe Zahlenkombination 874 in der Seriennummer enthalten. Der Ladeninhaber verständigte sofort die Polizei.

Mehr Sicherheit durch Bargeld-Scanner

„Solche Fälle kommen immer mal wieder vor“, sagt der Pressesprecher der Polizei, Sven-Marco Claus. Er rät grundsätzlichen allen Geschäften zur Anschaffung eines Bargeld-Scanners. Das Gerät erkenne eine Fälschung innerhalb weniger Sekunden.

Zwar könne man sich laut Claus auch an den klassischen Sicherheitsmerkmalen wie dem Hologramm und der Smaragdzahl orientieren, wie Hildebrandt es getan hat, „aber die Wenigsten werden jedes einzelne Merkmal im Kopf haben", so der Pressesprecher, „ein Scanner ist immer die bessere Variante." (lh)