Wolfsburg 

Wolfsburg: Nach der Bombendrohung am Dienstag – Deutschlandweite Drohungen geben Rätsel auf

Beim Gericht in Wolfsburg ging am Dienstag eine Bombendrohung ein. Doch auch in anderen Städten hielten Drohschreiben die Polizei in Atem. (Symbolbild)
Beim Gericht in Wolfsburg ging am Dienstag eine Bombendrohung ein. Doch auch in anderen Städten hielten Drohschreiben die Polizei in Atem. (Symbolbild)
Foto: imago images / U. J. Alexander

Wolfsburg. In Wolfsburg hat es am Dienstag einen Großeinsatz der Polizei gegeben.

Gegen das Amtsgericht Wolfsburg hatte es am Morgen eine Bombendrohung gegeben. Und nicht nur in Wolfsburg ging eine Drohung gegen ein Justizgebäude ein – deutschlandweit hielten Drohschreiben die Polizei und Sicherheitsbehörden auf Trab.

Wolfsburg: Bombendrohung gegen Amtsgericht

Die anonyme Drohung ging am späten Montagabend per Mail bei dem Gericht ein. Am Dienstagmorgen bemerkten Mitarbeiter dann die Droh-Mail

Die Polizei Wolfsburg evakuierte daraufhin das gesamte Gebäude an der Rothenfelder Straße. Alle Mitarbeiter mussten raus. Eine für Verhandlung wegen Diebstahls musste abgebrochen werden.

-----------------

Mehr von uns:

-----------------

Beamte durchsuchten den Gebäudekomplex mit Spürhunden nach Sprengstoff. Um 9.15 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Die Hunde haben nichts erschnüffeln können. Der Geschäftsbetrieb lief wieder an.

Es gibt bisher keine näheren Angaben zum Absender oder zum konkreten Inhalt der Droh-Mail. Die Polizei Wolfsburg hält sich bedeckt – und verweist auf mögliches Täterwissen.

Die Hintergründe der Bombendrohung in Wolfsburg sind noch völlig unklar, die Ermittlungen dauern an.

Bombendrohungen gegen Justizgebäude

Auch in Mainz, Lübeck, Essen oder Erfurt waren Drohungen eingegangen. In der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt durchstreiften zwei Sprengstoffspürhunde das Justizzentrum, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Betroffen seien unter anderem das , deren Mitarbeiter ihre Büros verlassen mussten. Die Gerichtsverhandlungen wurden zunächst ausgesetzt.

In Lübeck erfuhr die Polizei am Dienstagmorgen von der Bedrohung gegen das Gebäude des Amtsgerichts. In Mainz wurde das Land- und das Amtsgericht geräumt. Die umliegenden Straßen wurden weiträumig abgesperrt, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Dort war die Drohung gegen das Gebäude gegen 7.30 Uhr bei der Polizei eingegangen. (ck/dpa)