Wolfsburg 

Wolfsburg: Nach Nackt-Auftritt ermittelt nun die Polizei – und zwar gegen SIE

In Wolfsburg sorgte ein nackter Mann für Aufregung. (Symbolbild)
In Wolfsburg sorgte ein nackter Mann für Aufregung. (Symbolbild)
Foto: imago images / ingimage

Wolfsburg. Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat in Wolfsburg für Wirbel gesorgt. Doch der Fall hat ein weitaus größeres Nachspiel, als es auf den ersten Blick ersichtlich scheint.

Denn einige Passanten filmten und fotografierten denn Mann und verbreiteten die Aufnahmen über die Sozialen Netzwerke - und das findet die Polizei Wolfsburg alles andere als lustig. Mindestens zwei Videos wurden via WhatsApp und im Internet verbreitet. Auch eine Zeitung berichtete über den Vorfall – inklusive Foto.

Nackter Mann irritiert in Wolfsburg

Zugetragen hatte sich die Szene am vergangenen Samstag im Bereich Hageberg. Der 29-jährige Mann lief dort nackt herum und rief teils unverständliche Parolen.

+++ Corona-Sorge im Kaufhof – doch während die Polizei dort kontrolliert, steigt die Party woanders +++

Die Polizei Wolfsburg konnte den Mann nach eigenen Angaben mit einfacher körperlicher Gewalt fixieren und in ein Psychiatriezentrum nach Königslutter bringen. Er hatte offenbar Amphetamine genommen.

Polizei Wolfsburg leitet Ermittlungen ein

Aber für die Polizei ist der Fall damit noch nicht beendet. „Wir haben strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen“, sagte Polizeisprecher Sven-Marco Claus am Montag zu news38.de. Es gehe um § 201a des Strafgesetzbuchs (StGB).

Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer Fotos oder Filmaufnahmen von anderen Personen unerlaubt herstellt oder die Aufnahmen zum Beispiel auf beliebten Plattformen im Internet verbreitet. Dadurch würden höchstpersönliche Rechte des Betreffenden verletzt.

-----------------

Mehr von uns:

-----------------

„Das Recht am eigenen Bild steht unter hohem grundrechtlichen Schutz, das im Kunsturhebergesetz normiert wurde. Auch Geldentschädigungs- oder Schadensersatzforderungen der Betroffenen sind möglich“, so die Polizei Wolfsburg.

Sollte dir also jemand das entsprechende Video schicken, solltest du es auf keinen Fall weiterverbreiten, zum Beispiel auf Facebook posten. Damit machst du dich unter Umständen strafbar. (ck)