Wolfsburg 

Wolfsburg: Nummernschild von Auto komplett zerkratzt – 24-Jähriger liefert abenteuerliche Ausrede

Wolfsburg: Eine Verkehrskontrolle endete für einen 24-Jährigen mit bösen Folgen. (Symbolbild)
Wolfsburg: Eine Verkehrskontrolle endete für einen 24-Jährigen mit bösen Folgen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Raplph Peters

Wolfsburg. Diese nächtliche Autofahrt hätte für einen 24-jährigen Mann aus Wolfsburg kaum unglücklicher enden können.

Am Abend ist einer Funkstreifenbesatzung der Polizei Wolfsburg sein stark verkratztes Kennzeichen aufgefallen. Als die Beamten das Nummernschild kontrollierten, war dies bloß der Anfang einer Reihe von Vergehen des 24-Jährigen...

Wolfsburg: Mann fährt Auto mit verkratztem Kennzeichen – dann kommt es noch dicker

Weil sein Kennzeichen weder als gestohlen gemeldet, noch für den öffentlichen Verkehr zugelassen war, stoppten die Beamten das Auto in der Heinrich-Jasper-Straße. Dort sollten Fahrer und Fahrzeug überprüft werden.

+++ VW ausspioniert: Haus des mutmaßlichen Spions abgebrannt! +++

Besonders viele Papiere konnte er den Beamten nicht vorzeigen: Auf Nachfrage gab der 24-Jährige zu, keine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen. Zu dem Fahrzeug erklärte er, es kürzlich gekauft und alte, herumliegende Kennzeichen angebracht zu haben.

Mit dem Streifenwagen ins Klinikum

Während des Gesprächs nahmen die Beamten zudem den Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes wahr. Der Test vor Ort zeigte einen Wert von 2,2 Promille an.

+++ Kreis Helmstedt: Wolfsburger (21) stirbt beim Baden am Velpker Steinbruch – tragische Todesursache steht fest +++

Daraufhin musste der Wolfsburger das Fahrzeug wechseln: Die Beamten nahmen den 24-Jährigen im Streifenwagen ins Klinikum, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

-------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

VW SUV ab August zum Hammer-Preis bestellbar – doch die Sache hat einen Haken

Braunschweig: Frau bekommt in Apotheke plötzlich Wehen – dann folgt das große Wunder

Hannover: Bäckermeister durch emotionales Geständnis berühmt geworden – „Ein zweiter Lockdown...“

-------------------

Für diese Vergehen muss der 24-Jährige sich verantworten

Die nächtliche Autofahrt hatte schwerwiegende Folgen für den Mann, der sich nun für sechs Anzeigen verantworten muss:

  • Urkundenfälschung
  • Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz
  • Verstöße gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz
  • Verstöße gegen die Abgabenordnung
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Fahren unter Alkoholeinfluss

Zu dem Fall in Wolfsburg ist es bereits am Samstag gekommen. (vh)