Wolfsburg 

Wolfsburg: Mann malt Bild – unglaublich, mit welchem Körperteil!

Das Werk Werk Untitled (Licked Wall) ist im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen. Wie der Name schon sagt – gemalt wurde es mit einer Zunge.
Das Werk Werk Untitled (Licked Wall) ist im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen. Wie der Name schon sagt – gemalt wurde es mit einer Zunge.
Foto: Kunstmuseum Wolfsburg

Wolfsburg. Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt „Leck-Kunst“ vom Allerfeinsten!

Der Düsseldorfer Künstler Benjamin Houlihan leckt seit Mittwoch sein neuestes Werk – „Untitled (Licked Wall)“ wird dann in der kommenden Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen sein.

Kunstmuseum Wolfsburg: Künstler leckt und leckt

Houlihan trägt zunächst Farbe auf seine Zunge auf. Sie besteht aus Magerquark und Lebensmittelfarbe, daher könnte der 45-Jährige sie theoretisch auch gefahrlos schlucken.

Aber er leckt lieber. Und zwar an einer 30 Quadratmeter großen weißen Wand – mal saftig aufgetragen mit schnellem, intensiven Zungenschlag, mal zart, erkundend, tastend.

Er lecke mal bedacht und mal spontan, sagte er der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ – „Zudem habe ich kein Motiv im Kopf, der Prozess ist das Motiv“, sagte Houlihan. Das Lecken sei sehr anstrengend. Der Mund werde schnell trocken.

Houlihan muss wohl noch bis kommenden Samstag durchhalten. So lange brauche er wahrscheinlich, um sein Werk zu vollenden, hieß es vorab aus dem Kunstmuseum Wolfsburg.

Neue Ausstellung „In aller Munde“

Wenn „Untitled (Licked Wall)“ fertig ist, wird das geleckte Zungen-Werk Teil der neuen Ausstellung „In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman“ im Kunstmuseum Wolfsburg. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, 31. Oktober 2020.

----------------

Mehr News aus Wolfsburg:

----------------

Dann werden im Kunstmuseum Wolfsburg Arbeiten von über 150 Künstlern zu sehen sein. Von einer altägyptischen Statue über niederländische Gemälde aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert, bis hin zu zeitgenössischen Videoinstallationen und Fotografien zeigt die Ausstellung rund 250 Werke und Exponate zum Oralen aus Kunst- und Kulturgeschichte.

„In aller Munde“ – ein paar Eindrücke:

Am Eröffnungswochenende kannst du dir die Ausstellung zwischen 11 und 18 Uhr kostenlos ansehen – deinen Timeslot dafür kannst du ab sofort HIER buchen. (ck)