Wolfsburg 

Wolfsburg: Junge (10) in Waldpädagogikzentrum gestorben – Staatsanwalt hat drei Mitarbeiter im Visier

Das Waldpädagogikzentrum Hahnhorst - hier kam es zum tragischen Vorfall.
Das Waldpädagogikzentrum Hahnhorst - hier kam es zum tragischen Vorfall.
Foto: WPZ Hahnhorst April 018/Niedersächsische Landesforsten

Es war ein Schock 2019 in Wolfsburg: Ein Zehnjähriger kam bei einem Schulausflug im Waldpädagogikzentrum Hahnhorst ums Leben, weil er von einem alten Eisenbahnwagen überrollt wurde.

Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft nun drei Personen im Verdacht, berichtet die „Braunschweiger Zeitung“.

Wolfsburg: Staatsanwaltschaft ermittelt nach Todesfall auf Schulausflug

Die fünfte Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasium in Wolfsburg wollte im Juni 2019 mehrere Tage in dem Waldpädagogikzentrum in Hahnhorst verbringen.

Doch der Ausflug endete in einer Tragödie, ein zehnjähriger Junge wurde von einer Lore überrollt, starb auf dem Gelände.

--------------------

Die ist die Stadt Wolfsburg:

  • Wolfsburg ist eine vergleichsweise junge Stadt: 1938 wurde sie als Sitz von VW gegründet
  • Ursprünglich diente sie als Wohnort für die Volkswagen-Mitarbeiter
  • Bis Mai 1945 trug die Stadt den Namen „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“
  • Mit rund 125.000 Einwohnern ist Wolfsburg heute die fünftgrößte Stadt in Niedersachsen
  • Im Jahr 2010 war das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf das höchste aller deutschen Städte

--------------------

Die Ermittlungen zu dem Todesfall führt die Staatsanwaltschaft Verden – und die richten sich gegen drei Personen.

+++ Wolfsburg: Junge (10) stirbt bei Klassenfahrt – Gutachten sorgt für überraschende Wende +++

Wolfsburg: Staatsanwaltschaft geht von fahrlässiger Tötung aus

„Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung richten sich gegen drei Beschuldigte, die alle Mitarbeiter des betreffenden Forstamtes sind“, zitiert die „Braunschweiger Zeitung“ den zuständigen Sprecher.

------------------

Mehr News aus Wolfsburg:

-------------------

Lange Zeit nach dem tödlichen Unfall sah die Staatsanwaltschaft keine Anhaltspunkte für Fahrlässigkeit oder Fremdverschulden – ein technisches Gutachten brachte jedoch die Wende. Was genau jetzt Gegenstand der weiteren Ermittlungen zu dem toten Jungen aus Wolfsburg ist, und wann das Ermittlungsverfahren abgeschlossen sein könnte, kannst du bei der „Braunschweiger Zeitung“ lesen. (kv)