Wolfsburg 

Wolfsburg: Essen gehen trotz Corona-Krise? Italienisches Restaurant hat jetzt eine besondere Idee

Essen gehen auch während der Corona-Krise? Ein italienisches Restaurant aus Wolfsburg macht es jetzt möglich. Und zwar mit einer besonderen Idee. (Symbolbild)
Essen gehen auch während der Corona-Krise? Ein italienisches Restaurant aus Wolfsburg macht es jetzt möglich. Und zwar mit einer besonderen Idee. (Symbolbild)
Foto: imago images/Chromorange

Wolfsburg. Die Corona-Pandemie hat Deutschland noch immer fest im Griff. Eine Branche, die stark unter der Krise leidet, ist das Gastrogewerbe. Restaurants sind seit dem „Lockdown light“ wieder geschlossen.

Doch bei so manch einem macht Not offenbar erfinderisch – so wie bei einem Gastronomen in Wolfsburg. Denn ein italienisches Restaurant hat jetzt eine besondere Idee entwickelt.

Wolfsburg: Restaurant bietet Wohnmobil-Dinner an

Das „VidaLoca“ im Heinenkamp in Wolfsburg bietet neuerdings einen außergewöhnlichen Außer-Haus-Verkauf an. Die Rede ist vom „Wohnmobil-Dinner“. Hier kannst du in deinen „eigenen vier Wänden“ speisen. Und Covid-19 muss draußen bleiben.

Die eigentlich banale Idee: Du parkst dein Wohnmobil vor dem Laden, bestellst etwas und lässt es dir servieren. Wie im Restaurant auf Tellern und in Gläsern; also nicht zermatscht und lauwarm in Pappe und Plastik.

+++ Corona in Niedersachsen: DAS ist die aktuelle Lage! +++

„Wir stellen die Speisen und Getränke vor die Wohnmobiltür und klopfen“, sagt Restaurant-Chef Carlos zu news38.de. Das gebrauchte Geschirr könnten die Gäste dann wiederum einfach rausstellen.

Große Parkfläche am Heinenkamp bittet zu Tisch

Ihm ist es wichtig zu betonen, dass er und sein Team alle geltenden Corona-Regelungen einhalten. „Wir haben keinen direkten Kontakt zum Kunden. Und zwischen den Wohnmobilen bleibt auch immer mindestens ein Parkplatz frei“, erklärt Carlos.

----------------

Mehr von uns:

----------------

Platz sei am Heinenkamp genug – auf den Parkplatz der dortigen Läden passen mehr als 150 Fahrzeuge. Und ab 18 Uhr seien die Nachbargeschäfte im Industriegebiet geschlossen. „Die Wohnmobile stören hier also keinen“, sagt der Gastronom. „Theoretisch kannst du hier auch Wein trinken, übernachten und dann am nächsten Tag wieder fahren.“

Die Idee des „Wohnmobil-Dinners“ hat Carlos bei Facebook entdeckt, dort gibt es inzwischen eine eigene Gruppe beteiligter Restaurants. Der Restaurantchef bezeichnet das Ganze als „Win-Win-Situation“ – denn so profitierten sowohl die Gäste als auch seine angeschlagene Branche. Das Angebot werde bisher gut angenommen.

+++ Wolfsburg: Pizzabäcker leidet unter Corona-Krise – wie der Nachbar reagiert, macht ihn überglücklich +++

„Bislang gab es nur positives Feedback. Inzwischen kommen auch Gäste von weiter her“, so der „VidaLoca“-Chef aus Wolfsburg. Übrigens dürften natürlich auch andere Fahrzeuge – also Autos – beim Dinner auf dem Parkplatz mitmachen. „Hauptsache, jeder hält sich an die geltenden Corona-Regeln.“ (ck)