Wolfsburg 

Wolfsburg: Große Jagd trotz Corona – DAS wollen die Jäger abwehren

Die Jäger gehen am kommenden Wochenende in Wolfsburg trotz Corona auf die Jagd. (Symbolbild)
Die Jäger gehen am kommenden Wochenende in Wolfsburg trotz Corona auf die Jagd. (Symbolbild)
Foto: imago images/Bild13

Wolfsburg. In Wolfsburg wird am kommenden Wochenende gejagt – und das trotz Corona.

Denn die Jäger wollen ein Virus abwehren, dessen Verbreitung verheerende Folgen für die Landwirtschaft haben könnte. Konkret geht es um die Afrikanische Schweinepest, die die Jäger mit ihrer Jagd in Wolfsburg eindämmen wollen.

Wolfsburg: Jagd findet trotz Corona statt

Die Wolfsburger Drückjagd hat für die Jäger bereits Tradition. Doch in diesem Jahr lässt sie sich coronabedingt nicht so umsetzen wie sonst. Immerhin, so berichten die Niedersächsischen Landesforsten, könne die Jagd stattfinden.

Das sei wichtig, um das Risiko der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verringern. „Die Afrikanische Schweinepest stellt zwar kein Gesundheitsrisiko für die Menschen dar, hätte aber gravierende Folgen für die Landwirtschaft“, erklärt Andreas Baderschneider, Leiter des Forstamtes Wolfsburg.

+++ VW: Von diesem Modell hat hier bislang kaum jemand gehört +++

-----------------------

Das ist die Afrikanische Schweinepest:

  • kurz ASP
  • ist eine anzeigenpflichtige Tierseuche
  • Haus- und Wildschweine können betroffen sein
  • infizierte Tiere entwickeln schwere, aber unspezifische Symptome
  • kann nicht von Tier zu Mensch übertragen werden

-----------------------

So läuft die Jagd in Wolfsburg unter Corona-Bedingungen

Rund 100 Jäger und Treiber sollen dabei sein. Für die Jagd werden die Waldwege am 21. November von 7.30 bis 13 Uhr zwischen den Hattorfer Teichen und der Feldmark Nordsteimke gesperrt. Die Polizei wird die Einhaltung der Wegsperrung kontrollieren, betonen die Niedersächsischen Landesforsten.

------------------------

Mehr als Wolfsburg:

-----------------------

Die Jäger wollen sich am VW-Band in Kleingruppen treffen, es gelte eine Maskenpflicht. Auf das Streckenlegen würden die Jäger dieses Jahr verzichten. Vielmehr würden sie die Jagd verlassen, sobald ihre Arbeit getan ist. Dadurch sollten Kontakt unter den Jägern auf ein Mindestmaß reduziert werden, heißt es.

Die Jagd soll den Auftakt der winterlichen Jagdsaison markieren. (abr)