Wolfsburg 

Wolfsburg: Schock mitten in der Nacht in Fallersleben! Mieter ruft sofort die Feuerwehr

Wolfsburg: Ein Wohnungsbrand in Fallersleben hat die Nachbarschaft am Samstagmorgen in Atem gehalten.
Wolfsburg: Ein Wohnungsbrand in Fallersleben hat die Nachbarschaft am Samstagmorgen in Atem gehalten.
Foto: Feuerwehr Fallersleben

Fallersleben. Schock für eine Familie in Fallersleben bei Wolfsburg!

Mitten in der Nacht musste der Mieter einer Wohnung in der Straße Lange Stücke eine erschreckende Entdeckung im Wohnzimmer seiner Wohnung in Fallersleben bei Wolfsburg machen – sofort rief er die Polizei.

Wolfsburg: Mieter hatte versucht, das Feuer selbst zu löschen

Kurz nach halb eins in den frühen Morgenstunden des Samstags ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. Ein Mieter meldete einen Brand im Wohnzimmer. Zuvor hatte dieser eigens versucht, das Feuer, das sich im Wohnzimmer ausgebreitete hatte, mit mehreren Eimern Wasser zu löschen. Nach Angaben der Polizei war dieser durch den Lärm eines Rauchmelders geweckt worden.

++++ Wolfsburg: Versuchter Mord im Gewerbegebiet! Opfer überlebt schwerverletzt ++++

Wolfsburg: 25 Helfer im Einsatz

Als die Feuerwehr eintraf, hatten sich die Bewohner des Hauses bereits nach draußen gerettet. Die Feuerwehr schaffte es schließlich, den Brand zu löschen.

-------------------------------------

Mehr Wolfsburg-Themen:

Wolfsburg: Männer betreten Tankstelle – plötzlich ziehen sie eine Waffe

Wolfsburg: Männer wollen Raucherpause machen – sie endet dramatisch

Wolfsburg stellt besonderen Baum auf – er erzählt traurige Geschichten

-------------------------------------

Wolfsburg: Drei Verletzte – darunter ein Kind

Rettungskräfte kümmerten sich um den 51-jährigen Mieter, dessen 27-jährige Mitbewohnerin und dem einjährigen Kind der Frau. Sie hatten während des Feuers Rauchgase eingeatmet und wurden nach einer ersten Untersuchung ins Krankenaus gebracht, wo sie auch stationär aufgenommen wurden.

++++ Wolfsburg: Reifen-Diebe schlagen wieder zu – diesmal sind sie besonders dreist ++++

„Glücklicherweise waren bei unserem Eintreffen bereits alle Personen aus dem Gebäude. Unser mobiler Rauchverschluss hat sich auch wieder einmal bewährt. Wir konnten damit ein Ausbreiten des Brandrauches auf das restliche Gebäude wirksam verhindern“, äußert sich Einsatzleiter Jürgen Koch zum Vorfall.

Die Brandursache ist derzeit noch nicht geklärt, weitere Ermittlungen laufen. Die Wohnung ist jedoch nicht mehr bewohnbar. (ali)