Wolfsburg 

Hund in Wolfsburg: Wir müssen leider draußen bleiben – für DIESE Vierbeiner gilt das nicht!

Auf dem Hollerplatz in Wolfsburg geht es am Mittwoch tierisch ab. (Symbolbild)
Auf dem Hollerplatz in Wolfsburg geht es am Mittwoch tierisch ab. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / PIXSELL | Sandra Simunovic

Wolfsburg. In Wolfsburg sind am Mittwoch ganz besondere Hunde zu Gast. Sie haben eine Mission!

Bei den Hunden, die zusammen mit ihren Herrchen und Frauchen den Hollerplatz in Wolfsburg besuchen, handelt es sich um Assistenzhunde.

Besondere Hunde in Wolfsburg zu Gast

Diese helfen blinden oder stark sehbehinderten Menschen oder assistieren Menschen, die an Epilepsie oder Diabetes leiden. Sie führen ihre Menschen, heben ihnen Gegenstände auf oder warnen sie vor Anfällen.

Der Verein „Pfotenpiloten“ wirbt mit seiner Kampagne „Assistenzhunde willkommen“ dafür, dass die speziell geschulten Vierbeiner in öffentliche Gebäude dürfen, weil sie als Hilfsmittel gelten. Genauso dürfen sie in Geschäfte oder zu Kultur-Events.

Viele Menschen wissen das offenbar nicht, weshalb die Betroffenen oft blöde Sprüche zu hören bekommen oder böse Blicke ernten. Immer wieder beziehen sich etwa Ladeninhaber auf das geltende Hundeverbot und schmeißen Hund und Mensch dann raus. Weil sie es nicht besser wissen... Das soll sich aber jetzt ändern!

Zutrittskampagne Assistenzhund Willkommen!
Pfotenpiloten

Unter anderem soll es künftig an Gebäuden und Geschäften in Wolfsburg Herz-Plaketten geben, die auf die Assistenzhunde-Freundlichkeit hinweisen. Hierzu soll es zeitnah auch eine digitale Dog-Map geben. „Assistenzhunde sind für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil ihres Alltags, der es ermöglicht, alltägliche Dinge zu erledigen“, sagte Wolfsburgs Sozialdezernentin Monika Müller der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“.

---------------------

Noch mehr Hunde-Themen:

---------------------

Hunde-Aktion auf dem Hollerplatz in Wolfsburg

Am Mittwoch sollen zwischen 12 und 15 Uhr auf dem Hollerplatz Berührungsängste genommen werden. Mehrere Blindenführhunde und medizinische Warnhunde wollen zeigen, was sie alles so draufhaben. Tatsächlich ist die Bindung zwischen ihnen und ihrem Menschen extrem beeindruckend.

In diesem Kontext erkläre sich die Stadt Wolfsburg zur assistenzhundfreundlichen Stadt und heißt die Hunde als tierische Hilfsmittel in allen kommunalen Einrichtungen offiziell willkommen. (ck)