Veröffentlicht inWolfsburg

Edeka in Wolfsburg: Kunden beobachten gefährliche Szene – und rufen sofort die Polizei

Edeka: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Edeka-Gruppe ist die größte Supermarktkette Deutschlands. Gegründet wurde die Edeka AG & Co. KG 1907 in Leipzig. Heute hat sie ihren Hauptsitzt in Hamburg.

Wolfsburg. 

Vor einem Edeka in Wolfsburg kam es zu skurrilen Szenen. Bei mehreren Kunden läuteten sofort die Alarmglocken. Sie zögerten nicht lange und riefen die Polizei.

Damit konnten die Zeugen vermutlich ein großes Unheil vor dem Edeka in Wolfsburg verhindern.

Kunden beobachten taumelnden Mann vor Edeka in Wolfsburg

Am späten Montagnachmittag endete die Einkaufstour eines 56-Jährigen nicht mit vollen Tüten – er landete im Krankenhaus. Als der Mann sein Auto auf dem Edeka-Parkplatz in der Straße Gerta-Overbeck-Ring abstellte, blieb er nicht unbeobachtet. Mehrere Kunden beobachteten ihn, weil er schwankend aus seinem Wagen stieg, wie die Polizei mitteilt.

———————–

Das ist Edeka:

  • Edeka wurde 1907 in Leipzig gegründet
  • Edeka steht für Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler
  • Der Hauptsitz von Edeka ist in Hamburg
  • Umsatz: 61 Milliarden Euro (2020)
  • 402.000 Menschen arbeiten bei Edeka (Stand 2020)

———————–

Die Zeugen zögerten nicht lange und alarmierten die Polizei. Wenige Minuten später trafen die Einsatzkräfte den 56-Jährigen direkt vor dem Edeka an. Schnell bestätigte sich ihre schlimme Vermutung: Ein Alkoholtest ergab sage und schreibe 2,83 Promille!

Polizei Wolfsburg bedankt sich bei Kunden von Edeka

Seine Schnapsidee brachte den Mann ins Krankenhaus. Dort wurde ihm nicht nur Blut, sondern auch der Fahrzeugschlüssel und sein Führerschein abgenommen.

———————–

Mehr Themen aus Wolfsburg:

———————–

Die Polizei lobte das schnelle und richtige Verhalten der Edeka-Kunden: „So haben sie verhindert, dass ein deutlich alkoholisierter Fahrzeugführer weiterhin am Straßenverkehr teilnehmen konnte und es sonst möglicherweise zu einem Verkehrsunfall mit Unbeteiligten gekommen wäre“, erklärt ein Sprecher der Polizei Wolfsburg. (mbe)