Veröffentlicht inWolfsburg

Wolfsburg: Rentner mit Elektromobil kann Zug nicht wechseln! Unglaublich, was ihm vorgeschlagen wird

Wolfsburg – das ist die VW-Stadt

Was einem Rentner mit seinem Elektromobil in Wolfsburg passiert ist, ist kaum zu glauben.

Der Mann wollte eigentlich nur am Hauptbahnhof in Wolfsburg das Gleis wechseln, um mit einem anderen Zug weiterzufahren. Mit seinem E-Mobil war der Senior dafür auf einen Fahrstuhl angewiesen – doch der war offenbar viel zu klein.

Der Vorschlag des Bahnpersonals in Wolfsburg wird von einem Augenzeugen dabei als „nicht menschenwürdig“ bezeichnet.

Wolfsburg: Senior soll einfach nach Fallersleben weiterfahren

Der Mann war dabei mit seinem E-Mobil mit der Bahn am Montagnachmittag auf dem Weg nach Essen, wie die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ (WAZ) schreibt. Am Wolfsburger Hauptbahnhof musste der Senior deshalb den Zug wechseln – und das Gleis. Doch das Vorhaben war unmöglich. Die einzige Chance, mit dem Elektromobil zu dem anderen Zug zu kommen, war ein Fahrstuhl.

Und der war einfach viel zu klein. Diverse andere Möglichkeiten, das Gefährt von einem Bahnsteig zum nächsten zu bekommen, scheiterten. Berufsschullehrer Helge Kletti aus Hannover versuchte dem Rentner zu helfen. Zusammen und mit anderen Fahrgästen misslingen Versuche das Elektromobil hochkant in den Aufzug zu bekommen oder es einfach zu tragen.

Wolfsburger Hauptbahnhof Bahnsteig
Der Fahrstuhl im Wolfsburger Hauptbahnhof war einfach zu klein für das Elektromobil des Seniors. (Archivbild) Foto: IMAGO / Jan Huebner

Die Empfehlung des Bahnpersonals: Der Rentner sollte einfach mit dem Zug bis nach Fallersleben fahren, dann dort den Bahnsteig wechseln, damit er schließlich wieder zurück zum Wolfsburger Hauptbahnhof fahren und dort am richtigen Gleis ankommen könnte.

Helfer fassungslos über Zustände am Wolfsburger Hauptbahnhof

Für den Helfer Helge Kletti sind die Zustände nicht zu glauben: „Diese Umstände sind nicht menschenwürdig und müssen geändert werden“, forderte er gegenüber der „WAZ“.

Auch die Situation in Fallersleben sei nicht ganz einfach: Hier soll es in jüngster Vergangenheit immer wieder Probleme mit kaputten Fahrstühlen gegeben haben, wie die Zeitung weiter schreibt.


Mehr Themen aus Wolfsburg:


Die „WAZ“ hat nach dem Vorfall bei der Bahn angefragt – das Unternehmen sprach dabei von einem „einzigartigen Vorfall“. Grundsätzlich müssten sich Kunden, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, vor der Fahrt beim Mobilitäts-Service der Bahn anmelden. „Leider war der Kunde nicht angemeldet, ansonsten hätte seine Zugfahrt von vorneherein anders geplant werden können“, heißt es weiter.

Die Aufzüge am Wolfsburger Hauptbahnhof sollen wohl aber im nächsten Jahr erneuert werden, wie die Bahn weiter erklärt. Ob die Aufzüge dabei auch größer werden würden, sei allerdings bisher noch offen.