Veröffentlicht inVW

VW: Paukenschlag! DIESES Modell soll künftig im Stammwerk in Wolfsburg gebaut werden

vw werk wolfsburg mitarbeiter corona maske
VW hat viele Pläne für unsere Region. Das Stammwerk Wolfsburg soll ein neues Modell bekommen. Foto: picture alliance/dpa/dpa/Pool | Swen Pförtner

Wolfsburg. 

Gute Nachrichten von VW für das Stammwerk in Wolfsburg!

Zukünftig soll ein neues Modell in Wolfsburg gebaut werden. So will VW künftig den ID.3 in Wolfsburg bauen. Und es gibt noch mehr gute Nachrichten.

VW: Ergebnisse der Planungsrunde liegen vor – das sind die Beschlüsse

Die Planungsrunde von VW war zuvor mit Spannung erwartet worden. Was beschließt Volkswagen? Wie geht es in den nächsten fünf Jahren weiter? Das hat der Autobauer nun bekannt gegeben.

Das sind die Pläne für die Werke unserer Region:

Wolfsburg

  • 800 Millionen Euro für Neubau des Campus Sandkamp
  • Milliardenschweres Trinity-Projekt kommt
  • Stammwerk baut künftig den ID.3

Hannover

  • California auf Basis des ID Buzz kommt!
  • Neuer Multivan mit Hybridantrieb als weiteres großes Projekt
  • Große Infrastrukturmaßnahmen zur Vorbereitung der Projekte
  • Kooperation mit Ford nimmt Gestalt an
  • Die Produktion des „Landjet“ der VW-Tochter Audi wird vorbereitet

Salzgitter

  • Rekordsumme von 2,2 Milliarden Euro für den Standort
  • Löwenanteil für Aufbau von Batteriezellfertigung
  • Investitionen in Geschäftsfelder und Kapazitätserweiterungen
  • Auch die Entwicklung des „Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB)“ sowie von Motorenkonzepten, die die Abgasnormen EU 6+ und EU 7 erfüllen, soll vorangetrieben werden

Braunschweig

  • 900 Millionen Euro in fünf Jahren
  • Investitionen zielen auf Produktion der Batteriesysteme für den „Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB)“ sowie für Komponenten für den „Modularen Querbaukasten (MQB)“
  • Vorbereitung auf einheitliche Elektroplattform SSP

+++ VW: Chipkrise hat Konzern weiter in der Mangel – Vorstand mit düsterer Prognose +++

Neues Werk für Wolfsburg? Das sagt VW

Zunächst einmal soll das Werk in Wolfsburg den VW ID.3 mit Teilen aus Zwickau komplettieren. 2024 könnte das Stammwerk dann in die Vollfertigung einsteigen. Damit das realisiert werden kann, müssen Betriebsrat und Unternehmen ein Standortepaket ausarbeiten.

Wolfsburg investiert außerdem in den Tiguan und die Golf-Familie.

Und was wird aus einem weiteren Werk in Wolfsburg oder Umgebung? Generell hat der Aufsichtsrat dafür grünes Licht gegeben. Eine neue Fabrik sei eine Option, es gebe aber auch noch andere, um das Milliarden-Projekt Trinity umzusetzen.

VW: Ministerpräsident Stephan Weil zufrieden – „Transformation in eine völllig neue Welt“

„Mit den heutigen Beschlüssen hat der Konzern konsequent den Weg der Transformation in eine völlig neue Welt der (Auto)-Mobilität weiter beschritten“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil zu den Plänen des Autobauers.

——————————–

Mehr VW-News:

———————————

Ein deutliches Commmitment seien die 89 Milliarden Euro, die in den nächsten fünf Jahren etwa in Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und Digitalisierung gesteckt werden.

„Dass 21 Milliarden Euro in die niedersächsischen Standorte in Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter, Osnabrück und Emden fließen, ist einmal mehr ein Zeichen, dass der Weltkonzern Volkswagen sich zu seinen niedersächsischen Wurzeln bekennt. Wir freuen uns über dieses starke Signal zur Sicherung von rund 130.000 Arbeitsplätzen.“

VW beschert Niedersachsen „Ruf als herausragender Automobilstandort“

Laut Wirtschaftsminister Bernd Althusmann lasse Volkswagen „keine Zweifel an seiner niedersächsischen Herkunft“. Und weiter: „Unser Ruf als herausragender Automobilstandort wird nochmals unterstrichen.“

Mit Blick auf die VW-Pläne zur Batterieherstellung sagte Althusmann: „Dass der Aufbau dieser neuen Einheit vor der Haustür von Volkswagen, in Salzgitter, vollzogen wird, ist gleichzeitig ein starkes Zeichen für die Region: Perspektivisch können hier externe Partner im Rahmen eines effizienten Giga-Fabrik-Verbunds Fuß fassen, wovon auch der Wirtschaftsstandort Niedersachsen insgesamt profitieren wird.“

VW: Klare Ansage – Diess bleibt im Amt

Außerdem gab VW bekannt: Der Vorstand wird unter der bisherigen Führung von Herbert Diess personell neu aufgestellt. Außerdem will der Konzern in den kommenden fünf Jahren 89 Milliarden Euro in Elektromobilität und Digitalisierung investieren. „Mit den heute getroffenen Beschlüssen stellen wir den Konzern-Vorstand auf eine noch breitere Basis“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch.

Alle zentralen Konzernbereiche würden „verstärkt und personell fokussierter bearbeitet“, erklärte Pötsch weiter. Der zuletzt konzernintern in die Kritik geratene Diess bleibt weiterhin Vorstandsvorsitzender, muss aber wie erwartet die Verantwortung für das zuletzt schleppende China-Geschäft abgeben.

+++ VW: Chipkrise hat Konzern weiter in der Mangel – Vorstand mit düsterer Prognose +++

Wie der Konzern mitteilte, wird Diess ab Jahresbeginn 2022 die Verantwortung für die VW-Softwaretochter Cariad übernehmen. Im weiteren Jahresverlauf wird er dann das Ressort China abgeben. Ab dem 1. August 2022 soll hier Ralf Brandstätter übernehmen, der bisher die Kernmarke Volkswagen leitete. Auf Brandstätter soll der derzeitige Vorstandsvorsitzende des tschechischen Tochterunternehmens Skoda, Thomas Schäfer, folgen. Auch Schäfer wird ab 1. Juli Teil des VW-Vorstands.

Politik freut sich über „klares Bekenntnis zu Wolfsburg“

Die Wolfsburger SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer zeigte sich angesichts der Stärkung des Stammwerks erfreut: „Das ist ein klares Bekenntnis zu Wolfsburg. Mit den geplanten Geldern wird der Standort zu einem Vorreiter in der Elektromobilität. Durch die teilweise Fertigung des ID.3 hier vor Ort können perspektivisch mehr Beschäftigte gehalten werden. Das ist auch der Verdienst der Gewerkschaft mit Daniela Cavallo an der Spitze!“

Dennoch ist sich die Abgeordnete sicher, dass noch ein weiter Weg bevorsteht: „Ziel muss es weiterhin bleiben, den Transformationsprozess gemeinsam mit den Beschäftigten zu bestreiten, um die Arbeitsplätze in den Werken und bei den Zuliefern zukunftsfest zu gestalten.“

VW erwartet mittelfristig weiterhin deutlich mehr Profit

Insgesamt sieht der Volkswagen-Konzern in den kommenden fünf Jahren weiterhin eine deutliche Steigerung bei der Profitabilität. Das strategische Ziel für die operative Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern liege unverändert bei 8 bis 9 Prozent des Umsatzes in den Jahren 2025/2026, hieß es vom Dax-Schwergewicht.

Dazu soll unter anderem der Anteil der Sachinvestitionen und Entwicklungskosten am Umsatz auf rund 11 Prozent gesenkt werden. Bereits im Juli hatte VW seinen Anspruch an die Margen bis 2025 etwas angehoben.

+++ VW: Weiter Kurzarbeit? Cavallo macht traurige Prognose – „Vor uns liegt eine echte Durststrecke“ +++

In diesem Jahr will der Konzern das obere Ende der Prognosebandbreite von 6 bis 7,5 Prozent sicher erreichen, wie das Unternehmen bestätigte. Die VW-Vorzugsaktie verringerte nach dem Bekanntwerden der Beschlüsse des Kontrollgremiums ihre Gewinne etwas. (abr/vh/dpa)

Mehr VW: Neue Fabrik in der Nähe von Wolfsburg – von IHNEN gibt’s dafür keinen Cent

Für das Projekt Trinity soll eine neue Fabrik her. Das kostet selbstverständlich ordentlich Kohle. SIE wollen dem Konzern aber nichts dazugeben. Mehr dazu >>>hier.