Veröffentlicht inVW

VW: Fiese Spitze beim Super Bowl! Konkurrent stichelt gegen Volkswagen

VW: Fiese Spitze beim Super Bowl! Konkurrent stichelt gegen Volkswagen

Wolfsburg/Los Angeles. 

Da mussten VW & Co. sicher erstmal schlucken! Der Konkurrenz ist offenbar kein Geld zu schade, um VW eins auszuwischen. Und so fuhr ein Kontrahent groß auf und wählte dafür eine besondere Kulisse: Den Super Bowl in Los Angeles!

Aber VW ist nicht das einzige Opfer – auch Tesla bekam sein Fett weg!

Newcomer macht sich über erfahrene Autokonzerne lustig

Es sind die teuersten Sekunden überhaupt: Ein halbminütiger Werbespot beim weltweit beliebtesten Football-Event kostet sage und schreibe sechs Millionen Dollar (5,3 Millionen Euro)! Und die investierte der Elektro-Newcomer Polestar nur zu gerne, um seine Konkurrenten zu ärgern.

————————

Das ist der Super Bowl:

  • Finale der US-amerikanischen American-Football-Profiliga NFL
  • neben dem Spiels sorgen Shows und extravagante Werbespots für Begeisterung
  • jährlich höchste Einschaltquoten in den USA
  • Gewinner 2022: Los Angeles Rams

————————

Die junge Volvo-Tochter zeigte unter dem Titel „No Compromises“ („Keine Kompromisse“) ihr E-Auto Polestar 2. Allerdings stand das gar nicht so sehr im Fokus. Vielmehr wurde die Aufmerksamkeit auf die eingeblendeten Statements gezogen. Mit „Kein Dieselgate“ oder „Keine versteckten Absichten“ gab es ordentliche Seitenhiebe für VW und seinen Abgasskandal!

VW war nicht allein – auch Tesla kassiert Spott

Aber auch Tesla bekam sein Fett weg: Mit „Keine Eroberung des Mars“ spielte Polestar auf den Vorsatz des Konzern-Chefs Elon Musk an. Dieser gab vergangenes Jahr bekannt, den Roten Planeten besiedeln zu wollen. Außerdem griff Polestar weitere Werbesprüche von anderen Autobauern auf und machte sich über diese lustig.

+++ Heidi Klum: Kritik nach Ekel-Auftritt beim Super Bowl! „Tiefpunkt der Sendung“ +++

————————

Mehr Themen von VW:

————————

Im Vorjahr hatten rund 92 Millionen Menschen weltweit den Super Bowl im Fernsehen verfolgt – in diesem Jahr dürften es ähnlich viele gewesen sein. Jetzt bleibt abzuwarten, ob und wie VW & Co. auf den fiesen Werbeclip reagieren… (red)