Veröffentlicht inVW

VW: DESWEGEN zieht es viele Mitarbeiter jetzt in den Osten

VW lässt Drohne fliegen: Hier entsteht das Trinity-Werk

Drohnenaufnahme des Baugebietes für die geplante Trinity-Fabrik

Wolfsburg/Zwickau. 

Der Plan von VW geht offenbar auf.

Viele Mitarbeiter haben ein Angebot von VW bekommen, das sie einfach nicht ablehnen konnten…

VW: Zu viele Leute fürs Stammwerk

Weil bald fast alle Nachtschichten im Wolfsburger Stammwerk wegfallen, wollen die Betroffenen befristet den Standort wechseln – und in den VW-Werken Braunschweig, Emden und Zwickau arbeiten, wie die „Wolfsburger Allgemeine“ (WAZ) schreibt.

VW macht ihnen die Umstellung aber auch sehr schmackhaft. Bisher bekannt war eine einmalige Sonderprämie von 4.500 Euro sowie 500 Euro jeden Monat für den Einsatz in Emden und sogar 580 Euro in Zwickau on top. (Hier liest du mehr zum VW-Lockangebot.)

VW legt ordentlich was drauf

Der Konzern soll sich aber auch noch um den Umzug kümmern. Für die Möbel lässt VW einmalig 1.500 Euro springen, wie die „WAZ“ schreibt. Die Miete übernimmt Volkswagen auch noch: Wer in Emden arbeitet, bekommt dann bis zu 510 Euro zusätzlich, in Zwickau 420 Euro. Nebenkosten mit bis zu 150 Euro und Kaution inklusive.

————————-

Mehr VW-Themen:

————————-

Und wer gerne in die Heimat fahren möchte, kann das ebenfalls auf VW-Kosten machen – rund 900 Euro macht der Konzern dafür locker. Eine Mobilitätspauschale von 180 Euro gibt’s auch noch oben drauf.

VW Zwickau bisher beliebter als Emden

Dabei wollen immer mehr Mitarbeiter nach Zwickau in den Osten. Das liegt vermutlich daran, dass der Einsatz dort zum einen zeitlich bis zum Ende des Jahres begrenzt ist.

Zum anderen werden für Zwickau Montagewerker, Logistiker und Meister gesucht, die in Zwei- oder Drei-Schichten arbeiten sollen. Damit profitieren einige Arbeiter wieder von den Zuschlägen der Nachtschicht. (jko)