Veröffentlicht inVW

VW: Während der Fahrt schlafen? In DEM Modell kein Problem!

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

So ein Modell hat VW bisher noch nie gebaut!

Am Samstag will VW seine neueste Studie offiziell vorstellen. Sie ist ziemlich abgefahren – und könnte das Auto der Zukunft darstellen.

VW zeigt irres Auto der Zukunft

Vorab hat Volkswagen schon ein paar Infos verraten. Bei dem realen Prototypen handelt es sich um ein vollelektrisch angetriebenes Innovation Experience Vehicle (IEV) namens „Gen.Travel“.

VW zeigt eine innovative Studie - den Gen.Travel.
VW zeigt eine innovative Studie – den Gen.Travel. Foto: Volkswagen AG



Das IEV gilt als bisher fiktiver Mobilitäts-Service. Es braucht keinen Fahrer, sondern rollt autonom über die Straßen. Bis zu vier Leute können mitfahren.

VW: Auto statt Flugzeug?

Für VW stellt die Studie sogar eine Alternative zu Kurzstreckenflügen dar – „emissionsfrei und stressfrei“. Arbeit, Familie, Entertainment – all das soll während der Fahrt dann gehen.

Die Studie macht auch von hinten einen abgefahrenen Eindruck.
Die Studie macht auch von hinten einen abgefahrenen Eindruck. Foto: Volkswagen AG

Der „Gen.Travel“ hat ein visionäres, markantes Design. Das geht schon los mit den Flügeltüren. Die Außenform des autonom fahrenden E-Autos gliedert sich in zwei Teile.


Mehr News von VW:


Eine gläserne Kabine ist eingebettet in den unteren Teil. Hier verstecken sich alle technischen Features. Die Fensterkante liegt auf Gürtellinie, damit man gut rausgucken kann.

VW verspricht sanftes Fahrgefühl

Das modulare Innenraumkonzept könne für jede Reise individuell angepasst werden, sagt VW. So hat die Studie vier Sessel und ein Tisch an Bord, wo gearbeitet werden kann. Die Sessel können auch zu zwei Betten umgebaut werden.

In dem Auto soll man auch bequem schlafen können, verspricht VW.
In dem Auto soll man auch bequem schlafen können, verspricht VW. Foto: Volkswagen AG

VW verspricht, dass man gut einschlafen kann und kaum etwas von draußen mitbekommt beziehungsweise spürt. Dafür soll auch ein neues Fahrwerkssystem sorgen. Es soll vorausschauend fahren, unter anderem dank künstlicher Intelligenz.