Veröffentlicht inVW

VW: Ministerpräsident hat große Pläne für DIESES Werk! Dürfen Mitarbeiter Jubeln?

Stephan Weil hat große Erwartungen an einen Werk-Standort von VW. Dürfen sich Mitarbeiter freuen? Hier liest du mehr.

© IMAGO / Henning Scheffen

VW - das sind die Standorte in Deutschland

VW ist einer der größten Autobauer der Welt. Wir stellen die Standorte in Deutschland vor.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat für einen Werk-Standort von VW große Erwartungen – und Pläne.

Bei einer Betriebsversammlung hat sich Weil jetzt für eine Sache stark gemacht, die für ihn großes Potential an dem Standort haben würde. Dürfen sich VW-Mitarbeiter freuen?

VW: Entsteht hier eine Batteriezell-Fabrik?

Es geht dabei um den Bau einer Batteriezellfabrik in der Seehafenstadt Emden. „Dieses Werk hat nach meiner tiefen Überzeugung seine besten Zeiten noch vor sich. Deshalb setze ich mich trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen weiter für den Bau einer Batteriefertigung in Emden ein“, sagte der SPD-Politiker, der auch Mitglied im VW-Aufsichtsrat ist, laut einer Mitteilung des Konzerns am Freitag vor rund 4.000 Beschäftigten.

Die Ansiedlung einer Fabrik für Batteriezellen wird immer wieder diskutiert. Bislang plant VW mit sechs eigenen Zellfabriken in Europa. Eine entsteht zurzeit in Salzgitter, weitere sind in Nordschweden und Spanien gesetzt. Der VW-Betriebsrat forderte darüber hinaus zuletzt, mindestens ein weiteres Zellwerk in Deutschland anzusiedeln – etwa an der Nordseeküste oder in Sachsen.

Große Motivation bei VW Emden

Weil lobte den Angaben zufolge die Transformation in Emden zur Elektromobilität. Die insgesamt rund 8.000 Beschäftigten zeigten große Motivation und eine hohe Professionalität bei der Serienproduktion des vollelektrischen Kompakt-SUV ID.4, sagte Weil. VW hatte nach rund zwei Jahren Umbauphase im laufenden Betrieb im Mai mit der Fertigung des ID.4 begonnen. Bis 2024 will der Autobauer Emden zu einem Werk ausschließlich für die Produktion von E-Autos umbauen.


Mehr Themen:



Noch wird in Ostfriesland parallel der Passat gebaut. Ab Sommer 2023 soll mit dem Aero ein zweites Elektromodell gefertigt werden und der Bau des Passats enden. Dazu soll im zweiten Halbjahr laut dem Konzern eine zusätzliche Produktionsschicht in der E-Fertigung aufgebaut und die Produktion der Verbrenner-Fahrzeuge auf eine Schicht heruntergefahren werden.

Vorerst werden nämlich auch noch die Modelle Arteon und Arteon Shooting Brake in Emden weiter produziert. Auch der Aero werde ein Erfolg für Emden, sagte Weil. „Die Verantwortlichen in Wolfsburg und die Landesregierung haben großes Vertrauen in diesen Standort und die hier arbeitenden Menschen.“ (dpa)