Veröffentlicht inVW

VW: Vorständin spricht über Mitarbeiter-Mangel – und stellt deutliche Forderung

Eine VW-Vorständin sich in einer Sparte noch Bedarf und stellt eine klare Forderung an die Wirtschaft. Alle Infos hier.

© IMAGO / Sven Simon

VW - das sind die Standorte in Deutschland

VW ist einer der größten Autobauer der Welt. Wir stellen die Standorte in Deutschland vor.

Ein Job bei VW? Viele, die sich für die Automobilbranche interessieren, wollen genau so einen ergattern.

Und in einer Branche könnten sie sogar Glück haben. Denn VW-IT-Vorständin Hauke Stars macht deutlich, dass es vor allem an Digital-Fachkräften mangele. Sie hat eine klare Forderung.

VW: IT-Vorständin wünscht sich HIER mehr Mitarbeiter

„Bei uns arbeiten schon heute 13.000 IT-Expertinnen und -Experten. Allein in der Konzernzentrale sind 700 IT-Stellen offen“, sagte sie am Montag in Wolfsburg. Dort startete der neue Jahrgang der Programmierschule „42 Wolfsburg“, die neben VW unter anderem Google und Microsoft mit unterstützen.

An der Einrichtung können sich die Studierenden auch ohne einen formalen Abschluss in technischen Fächern zu Software-Entwicklern weiterbilden. Dabei setzt die IT-Schule auf kurze Wege und verzichtet auf „akademische Hierarchien“, wie ihre Träger betonen. Stars sagte in ihrer Rede zur Begrüßung der neuen Jahrgangsmitglieder, solche Modelle sollten helfen, „die digitale Kompetenzlücke zu schließen“. In vielerlei Hinsicht müsse das deutsche Bildungssystem zur Vorbereitung auf IT-Berufe „agiler und flexibler werden“.

VW-Vorständin mit klarer Forderung

Oft gebe es in diesem Bereich außerdem finanzielle und bürokratische Hürden.
Dabei sei der Nachwuchsmangel erheblich, so die Managerin, die seit dem Februar ein erstmals eigenes IT-Ressort im VW-Vorstand leitet. Nach Einschätzung des Branchenverbands Bitkom fehlten derzeit fast 140.000 Fachkräfte in Deutschland.


Mehr News:


Für Volkswagen sei der Wandel zum „software- und datengetriebenen Anbieter nachhaltiger Mobilität“ teils noch anspruchsvoller als der Umbruch zu alternativen Antrieben. Der Konzern sucht auch für seine Software-Sparte Cariad weiteres Personal – zumal die Entwicklung eigener Systeme schwieriger ist als zunächst gedacht und bereits zu teuren Modellverzögerungen führte.