Veröffentlicht inVW

VW: Also doch Personalkürzungen? „Situation ist sehr kritisch“

Die Lage spitzt sich für VW immer weiter zu – und jetzt sollen auch noch Mitarbeiter zittern müssen. Personalkürzungen stehen im Raum.

© IMAGO/Uwe Meinhold

VW - das sind die Standorte in Deutschland

VW ist einer der größten Autobauer der Welt. Wir stellen die Standorte in Deutschland vor.

Jetzt also doch: VW bereitet seine Mitarbeiter nun offenbar entgegen vergangener Informationen auf Personalkürzungen vor.

Mitarbeiter-Einsparungen sollen bei VW nicht mehr abzuwenden sein. Die Lage beim Wolfsburger Autobauer spitze sich immer weiter zu.

VW: „Ohne spürbare Einschnitte geht es nicht“

„Die Situation ist sehr kritisch“, sagte Markenchef Thomas Schäfer laut einem Beitrag im VW-Intranet, der der dpa vorliegt, am Montag (27. November) vor 2.000 Vertrauensleuten der IG Metall in Wolfsburg. „Ohne spürbare Einschnitte geht es nicht. Wir müssen ran an die kritischen Themen, auch beim Personal.“ Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet.

+++ VW-Boss Blume spricht Tacheles: „Nicht wettbewerbsfähig“ +++

Personalvorstand Gunnar Kilian kündigte vor den Vertrauensleuten an: „Wir müssen die demografische Kurve konsequent als Vorteil begreifen, Altersteilzeit und Ruhestandsregelungen in den kommenden Jahren maximal nutzen.“ Zugleich machte er deutlich, dass Einsparungen beim Personal unvermeidlich seien. „Wir müssen unsere Kosten senken und mit weniger Personal auskommen, um ein zukunftsfester Arbeitgeber zu bleiben.“

VW plant Effizienzprogramm

Konzernchef Oliver Blume hatte am Freitag im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ angekündigt, dass es bei dem geplanten Sparprogramm auch um eine Reduzierung des Personals gehen werde, die aber sozialverträglich erfolgen solle. VW plant ein milliardenschweres Effizienzprogramm für die Kernmarke Volkswagen. Bis 2026 soll es zehn Milliarden Euro an Einsparungen bringen und die Umsatzrendite der Marke von zuletzt 3,4 auf 6,5 Prozent anheben.

Über die Ausgestaltung wird seit Oktober mit dem Betriebsrat verhandelt. „Alle notwendigen Maßnahmen liegen auf dem Tisch“, sagte Schäfer. „Jetzt müssen wir die Eckpunkte der Vereinbarung gemeinsam mit der Arbeitnehmerseite bis Jahresende unter Dach und Fach bringen.“

Einstellungsstopp bereits seit Anfang November

Als Sofortmaßnahme hatte VW Anfang November für die wichtigsten Standorte bereits einen Einstellungsstopp verhängt. „Das allein reicht aber nicht“, sagte Kilian. Es gehe aber nicht nur um Einschnitte bei der Belegschaft. „Das Effizienz-Programm setzt nicht allein auf Personalmaßnahmen. Der Großteil der 10 Milliarden in der Marke VW wird über andere Maßnahmen erbracht.“


Mehr News:


Betriebsratschefin Daniela Cavallo bekräftigte auf der Versammlung die von ihr bereits zuvor genannten roten Linien: „Kein Abrücken von unseren Tarifverträgen und der Beschäftigungssicherung bis 2029!“ Betriebsbedingte Kündigungen sind bis zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen. (jko mit dpa)