Veröffentlicht inVW

VW: Kommt das Verbrenner-Aus doch später? „Wenn die Kunden das wünschen“

Schon seit längerem ist das Verbrenner-Aus für 2035 beschlossen. Könnte sich das doch ändern? VW-Nachhaltigkeitschef wird deutlich!

vw
u00a9 IMAGO/Sven Simon

VW und seine Töchter - das sind die Marken

Zum Volkswagen Konzern gehören viele weitere bekannte Automarken. Wir stellen die bekanntesten VW-Töchter vor.

Schon im Jahr 2022 hat die Europäische-Union das Verbrenner-Aus 2035 beschlossen. Ab dann sollen keine Benzin- oder Diesel-Neuwagen mehr zugelassen werden. Das betrifft natürlich auch VW.

Kommt der Umschwung auf Elektromobilität nun doch später als geplant? Der VW-Nachhaltigkeitschef plaudert jetzt jedenfalls aus dem Nähkästchen. Was er zu sagen hatte, liest du hier.

VW: Neuer Chef, neue Ziele

Dirk Voeste ist erst seit letztem Jahr der VW-Nachhaltigkeitschef. Und er will so einiges umkrempeln. Statt Schummel-Diesel steht bei ihm alles unter dem Banner Elektromobilität. Er und sein Team haben bereits eine neue, umfassende Nachhaltigkeitsstrategie ausgearbeitet. „Unsere Vision ist, einen positiven Beitrag für die Natur und die Gesellschaft zu leisten“, erzählt Voeste in einem Interview mit „Merkur.de“.

+++ VW: Plan sorgt für Unverständnis – „Völlig unnötiges Risiko“ +++

Bis 2040 plane VW, rund 40 Prozent der Materialien aus Recycling zu gewinnen. Doch das sind nicht Voestes einzigen Nachhaltigkeits-Pläne. Zusätzlich sollen bis 2030 alle VW-Werke weltweit mit grünem Strom betrieben werden und bis 2040 wolle man komplett CO2-neutral werden. Doch ist das überhaupt möglich, ohne dass die Preise noch mehr in den Himmel schießen?

VW setzt auf Recycling

Der große Knackpunkt hier seien die Batterierohstoffe für E-Autos, etwa Kobalt oder Lithium. Bis 2031 ist man gesetzlich verpflichtet, mehr Recyclingmaterial zu verwenden. „Bisher gibt es aber noch nicht genug E-Autos und damit wiederverwendbare Batterien auf dem Markt“, stellt der VW-Nachhaltigkeitschef fest. Das könnte laut Voeste dazu führen, dass noch funktionstüchtige Batterien geschreddert werden müssen, um die Recyclingquote zu erfüllen.

Doch mit dem Hochlauf der E-Mobilität würden immer mehr Autos zurück in den Kreislauf kommen. Da würde sich das Angebot an recycelten Rohstoffen verbessern, so Voeste. Doch das dauert seine Zeit. Will VW das Verbrenner-Aus also doch weiter nach hinten verschieben?

Auto-Riese auf festem Nachhaltigkeits-Weg

Voeste gibt zu: „Es kann schon sein, dass es noch die eine oder andere Nachjustierung im Zeitplan gibt, wenn die Kunden das wünschen.“ Jedoch plane VW fest mit dem Verbrenner-Aus im Jahr 2035. Alle VW-Autos und die der Tochter-Marken wollen ab 2035 in Europa nur noch mit E-Autos an den Start gehen und aus der Planung von Verbrenner-Technik aussteigen.


Mehr News:


Bis 2030 wolle VW rund 50 neue E-Modelle auf dem Markt haben. Denn wenn man dekarbonisieren will, komme man an E-Mobilität nicht vorbei. „Nur wenn wir uns voll auf die E-Mobilität konzentrieren, können wir die Stärke, die wir als deutsche Autoindustrie haben, auch im internationalen Wettbewerb ausspielen“, so Voeste.