Braunschweig 

Braunschweig: Ärger ums Café am Südsee – gibt's ein überraschendes Comeback?

Was wird aus dem „Café & Bistro Relax“ am Südsee Braunschweig? (Archivbild)
Was wird aus dem „Café & Bistro Relax“ am Südsee Braunschweig? (Archivbild)
Foto: Siegfried Denzel

Braunschweig. Was wird aus dem „Café & Bistro Relax“ am Südsee in Braunschweig?

Laut „Braunschweiger Zeitung“ ist die Zukunft des Cafés in Braunschweigs Süden weiterhin offen.

Braunschweig: Kehrtwende im Südsee-Café?

Möglicherweise macht die bisherige Pächterin nach der Winterpause doch noch weiter – wenn sie dazu bereit ist.

Der Vorstand des Segler-Vereins hatte ihr nach zehn Jahren gekündigt, um ein „besseres wirtschaftliches Ergebnis aus der Nutzung der Solitärlageherauszuholen – in Eigenregie. Offenbar fühlten sich viele Mitglieder übergangen. Auch der Erste Vorsitzende nahm seinen Hut.

Und jetzt? „Der Verein prüft verschiedene Betriebsoptionen mit einer Priorität auf den Eigenbetrieb durch den Verein. Ziel ist eine Wiederbewirtschaftung ab Frühjahr 2022“, heißt es auf der Vereins-Webseite.

Laut „Braunschweiger Zeitung“ soll der neue Vorstand auf die bisherige Pächterin zugehen und sie Fragen, ob sie das „Café & Bistro Relax“ am Südsee nicht doch noch ein wenig weiterführen will. Wie die Chancen stehen, liest du HIER!

-----------------

Mehr Themen:

Wolfsburg: Toter aus dem Gebüsch obduziert – aber viele Fragen bleiben offen

Hannover: Auto crasht in Polizeiwagen – Säugling an Bord

Weihnachtsmarkt in Braunschweig darf stattfinden: DAS sind die Regeln

-----------------

Braunschweig: Was ist der Plan B fürs Café am Südsee?

Offenbar gibt es aber auch Alternativen: „Aktuell werden weitere Anfragen und Anregungen zur Sache einschließlich Pachtanfragen externer Interessenten nicht beantwortet“, schreibt der Segler-Verein Braunschweig.

Auf news38.Anfrage hieß es abschließend: „Wir werden uns erst im Anschluss der vereinsinternen Beratungen zu weiteren Planungen und konkreten Umsetzungen äußern. Wir gehen momentan davon aus, dass wir frühestens Mitte / Ende Januar konkretere Fragen dazu beantworten werden.“ (red)