Braunschweig 

Braunschweig: Anschlag auf Bahn! Weiterhin Chaos auf den Schienen

Deutsche Bahn: Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Deutsche Bahn: Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Beschreibung anzeigen

Braunschweig. Das Bahnchaos zwischen Braunschweig und Magdeburg hält an!

Pendler müssen sich auch am Donnerstag auf massive Probleme auf der Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Magdeburg einstellen.

Braunschweig: Weiterhin Chaos auf den Schienen

Wie die Bahn am Morgen mitteilte, konnten die Schäden nicht wie geplant repariert werden. Eigentlich sollte das bis zum Mittwochabend passiert sein. Experten sind aber immer noch dabei, die zerstörten Signalkabel bei Eilsleben zu reparieren.

Erst wenn das erledigt ist, wird sich herausstellen, ob es noch andere Tatorte gibt. Nach derzeitigen Stand werden die Einschränkungen auf der Strecke noch bis zum Donnerstagabend andauern.

Unbekannte hatten in der Nacht auf Mittwoch bei Eilsleben im Landkreis Börde Signalkabel an der Strecke durchtrennt. Vorher entfernten sie auf mehrere Meter schwere Betonabdeckungen. Das hatte am Mittwoch zwischen Hannover und Magdeburg für enormes Bahnchaos gesorgt.

------------------------------------------

Mehr Themen aus Braunschweig:

------------------------------------------

Braunschweig: Halte entfallen, Züge kommen später

Die Fernverkehrszüge von Magdeburg nach Hannover fahren weiterhin über eine Umleitung, ohne Halt in Braunschweig und Helmstedt. Ersatzweise halten die Züge in Wolfsburg. Peine kann wieder angefahren werden. In der Gegenrichtung fährt der Fernverkehr jedoch wieder ohne Probleme. Die Regionalzüge fahren von Hannover bis Eilsleben.

Diese Halte entfallen:

  • Peine
  • Braunschweig Hbf
  • Helmstedt

Zwischen Magdeburg und Eilsleben wurde Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Reisende müssen sich für diese Strecken auf Verspätungen einstellen. (Hier geht's zur Bahn-Seite!)

Börde-Polizeisprecher Matthias Lütkemüller sagte zu News38, außergewöhnlich sei es, dass in dem Fall nur Kabel durchtrennt wurden – und nicht gestohlen. „Es wurde weder Buntmetall entwendet noch irgendetwas anderes. Welche Motivationslage dahinter steht, ist derzeit völlig unklar. Wer etwas gesehen hat, zum Beispiel auffällige Personen im Bereich der Gleisanlagen, meldet sich bitte bei der Polizei.“ (ck)

Aber nicht nur auf den Bahnschienen war zwischen Magdeburg und Helmstedt einiges los. Auch auf der A2 nebenan ging teils gar nichts mehr. (Was da los war, liest du hier.)