Veröffentlicht inBraunschweig

VW: Spediteurin soll Neuwagen aus Werk gestohlen haben – das könnte für sie besonders bitter enden

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Wolfsburg/ Braunschweig. 

Innerhalb von zwei Jahren wurden bei VW rund 70 Neuwagen vom Werksgelände in Wolfsburg gestohlen – jetzt stand eine Täterin vor Gericht.

Die Besitzerin einer Auto-Werkstatt arbeitete nebenbei als Spediteurin bei VW. So gelang es der 36-Jährigen, die Autos zu klauen. Jetzt droht ihr eine lange Haftstrafe.

Spediteurin klaut mehrere Autos von VW

Wie die „Braunschweiger Zeitung“ berichtet, gab es in den Jahren 2016 bis 2018 eine Diebstahlreihe bei VW in Wolfsburg. Der Fokus lag dabei auf Neuwagen, die auf dem Werksgelände geparkt worden sind. Dabei gab es aber nicht nur einen Täter – sondern gleich mehrere. Eine Spediteurin aus der Nähe von Magdeburg hat mindestens zwei Mal zugeschlagen – vielleicht sogar häufiger.

————————

Die zehn VW-Marken:

  • Volkswagen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Skoda
  • Seat
  • Cupra
  • Audi
  • Lamborghini
  • Bentley
  • Ducati
  • Porsche

————————

+++VW: Premiere bei Betriebsversammlung! Eine Sache sehen Mitarbeiter dort zum ersten Mal+++

Sie wurde bereits im November vom Amtsgericht Wolfsburg zu 16 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, so die „Braunschweiger Zeitung“. Der zweite Prozess der 36-Jährigen ging aber zum Landgericht Braunschweig – und damit stand ihre Bewährung auf dem Spiel. Das Motiv der Frau: Geldprobleme. Dank ihres Ex-Partners hatten sich im Namen der Spediteurin 50.000 Euro Schulden angehäuft – außerdem lief ihre Auto-Werkstatt nicht mehr gut.

SO lautet das Urteil für die Autodiebin von VW

Durch ihr Geständnis wurde die Strafe der 36-Jährigen aber sogar reduziert: Statt 16 Monate gibt’s nur noch 15 Monate auf Bewährung. Allerdings muss sie für den gesamten Schaden aufkommen – und 200 Stunden gemeinnützige Arbeit verrichten.

————————

Mehr Themen:

————————

Was die Ermittler auf die Spuren der Autodiebin geführt hat, liest du direkt bei der „Braunschweiger Zeitung“. (mbe)