Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Zoff im Gerichtssaal! Verteidiger von Maddie-Verdächtigem greift ein – „Das ist respektlos!“

Der zweite Prozesstag in Braunschweig beginnt mit Zoff. Der Anwalt vom Maddie-Verdächtigen Christian B. platzt dabei der Kragen.

Braunschweig
u00a9 IMAGO/Noah Wedel

Maddie McCann: Das ist der Hauptverdächtige Christian B.

Auch viele Jahre nach ihrem spurlosen Verschwinden ist noch unklar, was genau mit Maddie McCann geschah. Wir erklären, was es mit dem Hauptverdächtigen Christian B. auf sich hat.

Nach dem 9-Minuten-Auftakt im Prozess um den Maddie-Verdächtigen Christian B. dauerte der zweite Verhandlungstag in Braunschweig deutlich länger.

Dabei ging es im Landgericht ziemlich hitzig zu – bei einer Sache platzte Verteidiger Atilla Aykac im Braunschweiger Gerichtssaal dann plötzlich der Kragen.

Braunschweig: „Tötet den Teufel“

Turbulent ging es schon am 16. Februar los. Direkt zu Beginn stellte Verteidiger Friedrich Fülscher den Antrag, eine Schöffin für befangen zu erklären – öffentlich rief die Frau auf „X“ (ehemals Twitter) zum Mord auf. Ihre Wut richtete sich gegen den ehemaligen brasilianischen Präsidenten Bolsonaro – „Tötet den Teufel, tötet den Bastard“, war der Wortlaut (wir berichteten). Nach neun Minuten war der erste Verhandlungstag zu Ende.

+++ Braunschweig: Weltweiter Medien-Ansturm bei Prozess um Maddie McCann-Verdächtigen! „Viele Zweifel“ +++

Nicht weniger turbulent ging es weiter. Das Gericht erklärte zunächst, dass sie den Befangenheits-Antrag stattgegeben haben, die Schöffin tauschte man aus. Immerhin konnte die Staatsanwaltschaft am Freitag die Anklage verlesen. Anschließend wollte Verteidiger Friedrich Fülscher ein sogenanntes Opening Statement vortragen. Eine Gegenerklärung der Verteidigung auf die verlesene Anklageschrift. Doch das gefiel offenbar nicht jedem.

  • Braunschweig
  • Braunschweig

Verteidiger muss eingreifen – Richterin beendet Zoff

Fülscher geht in seinem Statement auf das Medien-Spektakel rund um Maddie McCann ein. Christian B. gilt seit Jahren als der Hauptverdächtige in dem Fall. Das Gericht müsse es schaffen, den Angeklagten aufgrund der Berichterstattung nicht vorzuverurteilen. Weiter geht es um Zeugen, die lügen oder irren. Oder durch Alkohol- und Drogenmissbrauch Wahrnehmungsstörungen hätten.


Mehr News:


Plötzlich fällt Verteidiger Atilla Aykac seinem Kollegen ins Wort. Sein Ärger richtete sich dabei gegen eine der Staatsanwältinnen. „Können Sie bitte aufhören mit dem Kopf zu schütteln?“, fragt er gereizt.

Empört versucht sich die Anklägerin zu rechtfertigen. Aykac wird etwas lauter: „Das ist respektlos!“ Die Richterin schaltet sich in den Zoff ein – und beendet die Diskussion: „Wir brauchen das nicht diskutieren. Die Verteidigung hat das Recht auf ein Opening Statement.“

Anklage-Details schockieren

Grob war schon vorab klar, was Christian B. für grausame Taten vorgeworfen werden. Doch die Anklage offenbarte am Freitag Details, die schockieren. Christian B. scheinen sie allerdings wenig zu kümmern. Mehr dazu, liest du hier.