Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Krasse Wende! Straßenbahn-„Dieben“ droht erstmal keine Strafe

Braunschweig

So schön ist die Löwenstadt

Mit dieser Wendung haben die meisten wohl nicht gerechnet: In Braunschweig haben Jugendliche eine nächtliche Stadtrundfahrt mit einer gekaperten Straßenbahn gemacht.

Während die „Diebe“ in den sozialen Medien für ihre illegale Aktion gefeiert wurden, stoß sie bei der Braunschweiger Verkehrsgesellschaft (BSVG) und etlichen Menschen auf Unverständnis. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihre Ermittlungen abgeschlossen – mit einem ernüchternden Ergebnis für das Verkehrsunternehmen.

Braunschweig: DARUM droht den Straßenbahn-„Dieben“ keine Strafe

Jetzt steht fest: Den beiden 23-jährigen „Dieben“ droht für ihre nächtliche Irrfahrt mit der geklauten Straßenbahn durch Braunschweig erstmal keine Strafe.

Die jungen Männer hatten Anfang Mai die Straßenbahn aus dem BSVG-Depot entwendet und sind damit durch die Stadt gefahren. Am Cyriaksring ließen sie sogar noch Fahrgäste einsteigen. Das alles hielten sie auf Video fest. Mehr zu dem skurrilen Vorfall liest du hier.


Straßenbahnlinien in Braunschweig:

  • 1 Stöckheim – Hbf – Rathaus – Wenden
  • 2 Heidberg – Leisewitzstr./Hbf – Rathaus – Siegfriedviertel
  • 3 Weststadt – Fr.-Wilhelm-Platz – Rathaus – Volkmarode
  • 4 Helmstedter Str. – Rathaus – Radeklint
  • 5 Broitzem – Fr.-Wilhelm-Platz – Stadthalle – Hbf
  • 10 Hbf – Rathaus – Rühme

Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft sieht in der illegalen Straßenrundfahrt allerdings keinen Diebstahl, sondern einen nicht strafbaren Gebrauch, wie die „Braunschweiger Zeitung“ schreibt. Außerdem war die Aktion kein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr. „Zwischen 2 und 3 Uhr hält sich der Verkehr in Braunschweig in Grenzen“, so ein Sprecher auf Nachfrage der Zeitung.

Braunschweig: DIESES Bußgeld könnte auf die Männer zukommen

Da die 23-Jährigen keinen Schaden angerichtet haben, greift auch der Paragraf „Störung öffentlicher Betriebe“ nicht. Zudem gibt es keine amtliche Fahrerlaubnis für Straßenbahnen. Einzig und alleine der Hausfriedensbruch könnte bestraft werden.

Straßenbahn fährt nachts am Braunschweiger Hauptbahnhof los
Anfang Mai sind zwei junge Männer mit einer geklauten Straßenbahn durch Braunschweig gefahren. (Symbolbild) Foto: dpa | Stefan Jaitner

Außerdem haben sie eine Ordnungswidrigkeit begannen, weil sie die Fahrgäste dazu stiegen ließen, sprich unberechtigte Personenbeförderung. Und das könnte sie 20.000 Euro Bußgeld kosten, sagt die „Braunschweiger Zeitung“.


Mehr aus Braunschweig:


Warum der Fall aber noch nicht abgeschlossen ist und welche Schritte die BSVG jetzt gehen möchte, liest du direkt bei der „Braunschweiger Zeitung“. (mbe)