Gifhorn 

Kreis Gifhorn: Mann und Hund bei Zugunglück getötet – Frau muss alles mit ansehen

Ein Zug hat bei einem Unglück in Bechtsbüttel im Kreis Gifhorn am Sonntag einen Mann mit seinem Hund erfasst und getötet. (Symbolbild)
Ein Zug hat bei einem Unglück in Bechtsbüttel im Kreis Gifhorn am Sonntag einen Mann mit seinem Hund erfasst und getötet. (Symbolbild)
Foto: dpa

Bechtsbüttel. Was für ein schrecklicher Unfall in Bechtsbüttel im Kreis Gifhorn!

Am Sonntag hat ein Erixx-Zug in Bechtsbüttel im Kreis Gifhorn einen Mann mit seinem Hund erfasst. Beide kamen ums Leben.

Kreis Gifhorn: Hund rennt ins Gleisbett

Ersten Erkenntnissen zufolge riss sich das Tier am Sonntagvormittag bei einem Spaziergang mit seinen Haltern los und lief auf die Gleise. Laut Polizei soll ihm sein Herrchen daraufhin ins Gleisbett gefolgt sein, um den Hund anzuleinen und in Sicherheit zu bringen. Dabei wurden beiden von einem Regionalzug auf der Fahrt von Braunschweig nach Gifhorn erfasst und getötet.

Kreis Gifhorn: Ehefrau sieht Drama

Die 55-jährige Ehefrau des Mannes soll bei dem Spaziergang ebenfalls dabei gewesen sein. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig eingreifen und das tragische Unglück verhindern. Sie wurde zunächst durch den Rettungsdienst betreut. Später kümmerten sich auch Seelsorger um sie.

---------------

Mehr Themen:

---------------

In dem Zug wurde nach ersten Angaben niemand verletzt. Die Fahrgäste des Erixx-Regionalzuges mussten den Zug verlassen und die Fahrt mit einem extra bereitgestellten Bus fortsetzen. (dpa/red)