Harz 

Harz und Niedersachsen: Wetter sorgt für „Verkehrschaos“ – Verkehr liegt mancherorts lahm

Schnee und Glätte haben für ein wetterbedingtes Verkehrschaos in Niedersachsen gesorgt!
Schnee und Glätte haben für ein wetterbedingtes Verkehrschaos in Niedersachsen gesorgt!
Foto: dpa/Swen Pförtner

Und plötzlich ist der Winter wieder da!

In Teilen Niedersachsens und im Harz durften sich Winter-Fans am Dienstagmorgen über Schnee freuen. Autofahrer hingegen mussten mit schneebedeckten und glatten Fahrbahnen klarkommen. Und das hat an so mancher Stelle für Verkehrschaos gesorgt. Zum Teil lag sogar der Verkehr lahm.

Niedersachsen und Harz: Zahlreiche Glätte-Unfälle

Die A7 in Niedersachsen hatte es besonders getroffen. Am frühen Morgen stellten sich bei Nörten-Hardenberg bereits ein Lkw und mehrere Autos quer. Der Verkehr Richtung Kassel staute sich noch am Vormittag auf mehr als 15 Kilometer bis zur Anschlussstelle Echte.

+++Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen+++

In den Landkreisen Göttingen und Northeim zählte die Polizei bereits am Morgen sechs Glätteunfälle. Verletzt wurde dabei aber glücklicherweise niemand. Es bleib bei Blechschäden. Los ging es mit dem „wetterbedingten Verkehrschaos“ bereits gegen 4 Uhr morgens. Auf der B 243 bei Bad Sachsa (Landkreis Göttingen) sei beispielsweise ein Lkw auf spiegelglatter Fahrbahn einen Abhang heruntergestürzt. Der Fahrer blieb unverletzt, am Fahrzeug entstand erheblicher Schaden.

Harz: Glatte Straßen sorgen für Unfälle

Auch im Harz krachte es auf glatten Straßen. Verletzt wurde bei fünf bekannten Unfällen nach Polizeiangaben niemand. Die Straßen seien „mit Vorsicht befahrbar“, sagte ein Sprecher der Polizei Goslar am Morgen. Bei allen fünf Unfällen im Landkreis Goslar blieb es bei Blechschäden.

----------------------

Mehr aus Niedersachsen:

------------------------

„Aber es wird besser, der Räumdienst ist unterwegs“, so der Polizeisprecher. Auch im Oberharz sei die Sicht durch starken Schneefall eingeschränkt, sagte ein Sprecher der Polizei Braunlage. Wetterbedingte Unfälle habe es dort am frühen Morgen nicht gegeben. (dpa)