Veröffentlicht inHarz

Brocken im Harz: Sie können es nicht lassen – Touristen trotzen Orkan-Warnung!

Brocken im Harz: Sie können es nicht lassen – Touristen trotzen Orkan-Warnung!

Brocken im Harz: Sie können es nicht lassen – Touristen trotzen Orkan-Warnung!

Brocken im Harz: Sie können es nicht lassen – Touristen trotzen Orkan-Warnung!

Das ist der Harz

Drei Hohen Anne. 

Unfassbare Szenen erschüttern viele Menschen aus dem Harz. Während auf dem Brocken ein starker Sturm wütet, tummeln sich in der Tallandschaft die Touristen.

Ihr Ziel: Der Brocken. Und das trotz anhaltender Orkan-Warnung im Harz.

Harz leidet weiterhin unter orkanartigen Böen auf dem Brocken

10.30 Uhr im Harz – auf die Minute genau nimmt die Brockenbahn wieder Fahrt auf. Am Donnerstagvormittag verließ sie das erste Mal nach der wetterbedingten Zwangspause wieder ihren Heimatbahnhof in Drei Annen Hohne. Allerdings immer noch nicht unter den besten Voraussetzungen.

—————————

Das ist der Brocken:

  • ist 1.141 Meter hoch
  • und damit das höchste Gebirge im Norden
  • ist extrem beliebt bei Wanderern
  • gehört zu Wernigerode (Sachsen-Anhalt)
  • du kannst mit einer alten Dampflock hoch- und runterfahren

—————————

Auch eine Woche später wütet der Sturm noch auf dem Brocken. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt noch bis Freitagvormittag vor orkanartigen Böen, die bis zu 110 Kilometer pro Stunde stark sein können.

Harz: Touristen lassen sich Brocken-Ausflug nicht verderben

Allerdings ist es nicht nur auf dem Brocken ungemütlich. Auch in den niedrigeren Lagen werden stürmische Böen bis zu 80 Kilometer pro Stunde erwartet. Während der DWD vor herabstürzenden Ästen, Dachziegeln und Gegenständen warnt, tummeln sich zahlreiche Besucher in Drei Annen Hohnen.

—————————

Mehr Themen für dich:

—————————

Denn trotz der ernsten Lage wollen sie sich ihren Ausflug zum Brocken nicht vermiesen lassen. Selbst Familien mit Kleinkindern ergattern sich Plätze in der Brockenbahn. Der Aufruf des DWDs, den Aufenthalt im Freien gerade im Harz zu vermeiden, scheint an ihnen vorbei gegangen zu sein. (red./dpa)