Veröffentlicht inHarz

Harz: Keine Science-Fiction – abgefahren, wer hier operieren darf!

Das ist der Harz

Seesen. 

In einem Operationssaal im Harz spielen sich neuerding Szenen ab, die vor einigen Jahren wohl noch sehr leise Zukunftsmusik und nur in spektakulären Science-Fiction-Streifen zu sehen waren.

Ein Krankenhaus in Seesen im Harz lässt jetzt ganz besondere Assistenten an den Patienten. Und ist damit als erste Klinik in Deutschland eindeutig in der Vorreiterrolle.

Harz: Neue Technologie soll Operationen einfacher und schonender machen

Die Rede ist von der Asklepios-Klinik Schildautal in Seesen. Denn dort operieren Roboter mit. Mit der sogenannten „Robotic Suite“ von Brainlab kann Patienten im Kopfbereich und an der Wirbelsäule durch modernste Technik geholfen werden.

Der Vorteil: Mit einer Art Simulator können Operationen im Vorfeld durchgegangen und Eingriffe deutlich schonender und effizienter ablaufen.

———————-

Das ist der Harz:

  • ein Mittelgebirge in Deutschland
  • ist das höchste Gebirge Norddeutschlands
  • liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
  • im Westen haben die Landkreise Goslar und Göttingen Anteile am Harz
  • hat eine Fläche von 2.226 Quadratkilometern

———————-

Besonders bei so kniffligen und riskanten Operationen in komplexen Regionen macht diese Technik den Medizinern und auch den Patienten das Leben leichter.

„So können die Ärzte beispielsweise vorab schon mit Hilfe von aufwendigen 3D-Simulationen des Gehirns und der einzelnen feinen Faserbahnen beim jeweiligen Patienten alles genau analysieren. Zum Beispiel, wo man etwa bei einem Hirntumor den schonendsten Weg ansetzt. Diese Planung kann mitsamt den Computertomographie (CT)- und Magnetresonanztomographie (MRT)-Bildern als Vorlage direkt in den OP-Saal übertragen werden“, heißt es in einer Mitteilung der Klinik.

Gleiches sei auch bei Operationen an der Wirbelsäule möglich.

———————-

Mehr Neuigkeiten aus dem Harz:

———————-

Mit Hilfe verschiedener Module können die Ärzte jeden Handgriff und jede Bewegung milimetergenau planen. Und am Ende bekommen sie noch von einem Roboter Unterstützung bei der OP.

Damit läuten die Ärzte in Seesen eine ganz neue Dimension in der Neurochirurgie ein, heißt es von Seiten der Klinik. (mw)