Harz 

Harz: Mann macht traurige Entdeckung am Oderteich – „Tut schon weh“

Das ist der Harz

Das ist der Harz

Beschreibung anzeigen

Der Brocken, Hunderte von Bäumen, die sich über eine riesige Fläche erstrecken, Natur, so weit das Auge reicht – daran denken wohl die meisten, wenn sie an den Harz denken. Doch gerade der Anblick letzterer wurde für manch einen Naturfreund in den letzten Monaten zur Qual.

So erging es auch einem Mann, der am Oderteich im Harz unterwegs war. Das Gebiet lädt eigentlich zur Erholung ein, doch der Anblick „ringsum tut schon weh“, schreibt er in einem Facebook-Beitrag und sorgt damit für viel Betroffenheit unter den anderen Harz-Fans.

Harz: Dieser Anblick schockiert Naturliebhaber

Wo einst ein dunkelgrüner, dichter Nadelwald stand, erstreckt sich heute vor allem eins: eine kahle Baumlandschaft. Ein Anblick, der nicht nur die Harz-Fans schmerzt. Doch wie konnte sich der einst so grüne Anblick zu einem Bild grauer Holzgerippe entwickeln? Darauf hat der Nationalpark Harz gleich mehrere Antworten – und gibt sogar eine positiven Ausblick!

-------------------

Das ist der Harz:

  • ein Mittelgebirge in Deutschland
  • ist das höchste Gebirge Norddeutschlands
  • liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
  • im Westen haben die Landkreise Goslar und Göttingen Anteile am Harz
  • hat eine Fläche von 2.226 Quadratkilometern

-------------------

Die Natur selbst führe im Nationalpark Harz Regie. Bedeutet: Sie schafft sich dort ihre eigene Wildnis. Und dazu gehöre auch der Prozess des Absterbens und Zerfalls, kurzum der natürliche Wald-Kreislauf. Damit erobere sich die Natur etwas zurück, was vor langer Zeit von Menschenhand beeinflusst wurde.

+++ Harz: Alte Container im Wald – DAS haben drei Braunschweiger damit vor +++

Darum sterben momentan so viele Bäume im Harz

In einem Video des Nationalparks heißt es, dass zu Zeiten der Köhlerei und des Bergbaus die Harzer Wälder über Jahrhunderte hinweg von Menschen gestaltet wurden (hier kommst du zum Video). Der natürliche Wald sei immer mehr verschwunden und sei einer von Menschenhand angelegten Monokultur gewichen. Bedeutet: Aus der Holznot heraus forsteten Menschen kahlgeschlagene Flächen meist mit Fichten auf.

Es entstanden demnach Wälder mit nur einer Baumart. Anders, als es normalerweise in der Wildnis der Fall sei. Plötzlich fanden sich gleichaltrige Fichten nebeneinander. Und genau diese Tatsache sorge dafür, dass heute so großflächig Bäume absterben würden. In einem „normalen Wald“ stünden alte und junge Bäume nebeneinander, weshalb der Verfall nie so auffallen würde. Doch bei Monokulturen sei dies anders.

------------------

Mehr aus dem Harz:

-------------------

Der Klimawandel und der Borkenkäfer würden dann ihr übriges tun und dazu beitragen, dass die Bäume nur wenig Überlebenschance haben. Die gute Nachricht: Der Wald repariere sich selbst. Bedeutet, der Wald befindet sich in einem Kreislauf von der Totholzphase bis zur Verjüngung. Und das wiederum bedeute, dass die Natur nur ihre Zeit brauche, um irgendwann etwas Neues, sehr Schönes im Harz zu schaffen. (abr)

Wenn du in nächster Zeit an den Stempelstellen der Harzer Wandernadel vorbeikommst, kann es sein, dass dich eine besondere Überraschung dort erwartet. Was das sein könnte, verraten wir dir in diesem Artikel >>>