Veröffentlicht inHarz

„Harter Brocken“ (ARD): Großartige Nachrichten zu Weihnachten! DAS erwartet Fans im nächsten Jahr

Großartige Nachrichten zu Weihnachten! Worauf sich „Harter Brocken“-Fans 2023 freuen dürfen, liest du hier.

© ARD Degeto/Kai Schulz

Das ist der Harz

Erfahre mehr übers höchste Mittelgebirge im Norden

Jedes Jahr fiebern Krimi-Fans auf den neusten Teil der ARD-Reihe „Harter Brocken“ hin. Im November 2022 drehte die beliebte Reihe sogar im Harz.

Blickt man auf das Jahr 2022 zurück, zeigt sich, dass die Geschichte in der Region auf großes Interesse gestoßen ist – gerade deshalb dürften diese Nachrichten für große Begeisterung sorgen. Worauf sich „Harter Brocken“-Fans im nächsten Jahr freuen können, liest du hier.

„Harter Brocken“ (ARD): DAS kommt 2023 auf Fans zu

Ganz allgemein gesprochen: Fans dürfen sich natürlich auch im nächsten Jahr auf einen weiteren Teil der ARD-Serie „Harter Brocken“ freuen. Der neue Teil „Der Goldrausch“ (AT) ist dabei bereits Anfang November abgedreht worden, wie es auf Nachfrage von News38 hieß.

Dabei steht der genaue Sendertermin zwar noch nicht fest, doch klar ist, dass Schauspieler Aljoscha Stadelmann im nächsten Jahr wieder im Harz als Dorfsheriff Frank Koops ermitteln wird. Doch worum geht’s?

„Harter Brocken“ (ARD) 2023 aus dem Harz

Ein heimtückischer Mord, ein Komapatient und ein umgefahrener Gartenzaun. Der Fall führt Frank Koops nach St. Andreasberg – und 34 Jahre zurück in die Vergangenheit. Dorfsheriff Frank Koops bekommt nämlich einen Streit zwischen den Nachbarn Ernst und Rudi mit und versucht zu schlichten. Kurz danach wird Ernst nach Stasi-Art zu Tode gefoltert – Rudi ist schwer verletzt. Die Krux: Keiner der beiden steht in irgendeiner Verbindung zur Stasi.


Auch interessant:


Einziger Anhaltspunkt: Die Familie von Ernst mit Goldschmiedin Kim, ihrer Mutter Nicole und deren neuen Mann Detlef. Denn eigentlich ist der leibliche Vater von Kim, Thorsten Lehnert, seit 19 Jahren verschwunden. Spürnase Koops findet jedoch heraus, dass der in Wahrheit Timo Warnau hieß und in den letzten DDR-Tagen daran beteiligt war, einen Lkw voller Gold verschwinden zu lassen. Und hinter dem Schatz sind auch Jahrzehnte später noch verschiedene Jäger hinterher.