Veröffentlicht inHarz

Harz: Heftiger Unfall! Bus kracht gegen Bäume – dann wird eine Frau zur Heldin

Heftiger Unfall im Oberharz! Am späten Dienstagabend ist ein Linienbus in zwei Bäume gekracht. Alle Infos hier.

© Feuerwehr Goslar / Volker Junge

Wie verhalte ich mich richtig bei einem Unfall?

2018 gab es in Deutschland mehr als 300.000 Unfälle im Straßenverkehr ,bei denen Personen zu Schaden kamen. Wir zeigen, wie du dich verhalten solltest, wenn du Zeuge eines Unfalls wirst.

Heftiger Unfall in Bockswiese im Harz!

Ein Bus ist dort am späten Montagabend (16. Januar) gegen zwei Bäume gekracht. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus dem Harz rückte aus, um zu helfen. Und inmitten all der Helfer verhielt sich vor allem eine Frau heldenhaft, erzählt Einsatzleiter Christian Hellmeier.

Harz: Frau wird beim Unfall zur Heldin

Der Unfall ereignete sich um 22.50 Uhr. Bei winterlichem Wetter fuhr ein Linienbus mitten in einer Kurve weiter geradeaus und krachte gegen zwei Bäume. Warum, ist noch völlig unklar. Noch bevor die Einsatzkräfte vor Ort ankamen, war eine Ersthelferin vor Ort, die ganzen Einsatz zeigte.

„Bei meinem Eintreffen an der Unfallstelle war die Frau bereits mit einer Warnweste gekennzeichnet und hatte die Businsassen, bis auf den Fahrer, zur naheliegenden Bushaltestelle gebracht“, sagt Christian Hellmeier. Die Einsatzkräfte kümmerten sich in der Zeit um den Busfahrer und versorgten ihn noch im Fahrzeug.

Heftiger Unfall im Harz!
Heftiger Unfall im Harz! Foto: Feuerwehr Goslar / Volker Junge

Harz: Drei Verletzte nach Bus-Unfall

Rettungskräfte und mehrere Notärzte schauten natürlich auch nach den anderen Bus-Insassen. Sowohl der Fahrer als auch zwei Fahrgäste mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die restlichen Insassen brachte die Feuerwehr kurzerhand zum Hahnenkleer Feuerwehrhaus, denn während des Einsatzes hatte es angefangen zu schneien.


Mehr News:


Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die 14 Fahrgäste dort im Warmen – sogar bis 2.30 Uhr. Danach brachte das DRK alle nach Clausthal-Zellerfeld. Denn ein Ersatzbus war nicht mehr zu bekommen.